Erbschaftsteuer Teil 2

Erbschaftsteuer (Teil 2): Der Wert von Vererbung und Schenkung

In meinem letzten Beitrag Erbschaftsteuer (Teil 1), habe ich Ihnen allgemeine Infos zur Erbschaftsteuer gegeben.

In diesem Beitrag beantworte ich Ihnen die Frage:

Mit welchem Wert wird Ihr Vermögen eigentlich „vererbt“ oder „verschenkt“?

Laut Gesetzt wird immer der Zeitwert des Vermögens vererbt oder verschenkt. Diesen Zeitwert zu ermitteln, ist nicht ganz einfach: Wissen Sie, was Ihr Hausrat oder Ihr Auto überhaupt wert sind? Oder Ihre Unternehmensbeteiligung?

Die Berechnung des Zeitwertes verläuft dann zweistufig:

  • Zuerst überlegen Sie, welche Zeitwerte Sie verschenken oder vererben möchten
  • Anschließend überprüfen Sie, ob es sachliche Freibeträge gibt, die zu Ihrem Vermögensgegenstand gehören.

Die sachlichen Freibeträge dürfen Sie nicht mit den persönlichen Freibeträgen verwechseln. Bei den persönlichen Freibeträgen hängt die Höhe vom Verwandtschaftsverhältnis des Erben ab.

Nach Abzug der sachlichen Freibeträge haben Sie den Zeitwert des Vermögens, dass Sie „verschenken“ oder „vererben“.

Zum besseren Verständnis habe ich für Sie ein Erklärvideo erstellt:

Sie haben weitere Fragen zum Thema „Verschenkung“ und „Vererbung“ Ihres Vermögens?

Als Steuerberater in Hamburg habe ich mich unter anderem auf die Nachfolgeplanung spezialisiert. In diesem Sinne, können Sie mich jederzeit via Telefon (+49 40 44 03 03), E-Mail (t.breit@steuerberatung-breit.de) oder Kontaktformular (hier klicken!) kontaktieren.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Foto: Screenshot youtube.com (18.04.19)