Haftungsrisiken bei Uebernahme einer GmbH

GmbH-Übernahme: Mit diesen 4 Haftungsrisiken müssen Sie rechnen

Sie wollen eine GmbH übernehmen? Sind Sie sich auch der Haftungsrisiken bewusst, die mit einer Übernahme einhergehen können?

In diesem Beitrag habe ich für Sie die 4 häufigsten Risiken zusammengefasst.

#1: Haftung eines Betriebsübernehmers im Steuerrecht (§75 AO)

Paragraf 75, Absatz 1 der Abgabenordnung besagt Folgendes:

Übernehmen Sie ein Unternehmen in Gänze, so müssen Sie als Betriebsübernehmer für mögliche Steuerschulden haften. Zumindest für diejenigen, die in den letzten 12 Monaten entstanden sind.

So können Sie dieser Haftungsfalle entgegenwirken: Wenn Sie die Verpflichtung für den Verkäufer durch vertragliche Bestimmungen bestehen lassen, können Sie sich der Zahlung dieser steuerlichen Altlast entziehen.

Quelle: https://dejure.org/gesetze/AO/75.html, 05.06.2018.

#2: Haftung eines Betriebsübernehmers im Handelsrecht (§28 HGB)

Wenn Sie als persönlich haftender Gesellschafter in das Geschäft eines Einzelkaufmanns eintreten, so haftet die Gesellschaft für alle im Betrieb entstandenen Verbindlichkeiten des früheren Inhabers. Selbst, wenn Sie die einstige Firma nicht fortführen.

Quelle: Paragraf 28, Absatz 1 des Handelsgesetzbuchs: https://dejure.org/gesetze/HGB/28.html, 05.06.2018.

So können Sie dieser Haftungsfalle entgegenwirken: Absatz 2 dieses Gesetzes ermöglicht es Ihnen, diese Verbindlichkeiten vertraglich auszuschließen. Dazu sollten Sie einen Rechtsbeistand zu Rate ziehen, der dies auch im Handelsregister einträgt und bekanntmacht.

#3: Haftung bei Mitarbeiterübernahme (§613a BGB)

Paragraf 613a des Bürgerlichen Gesetzbuches besagt:

„Geht ein Betrieb oder Betriebsteil durch Rechtsgeschäft auf einen anderen Inhaber über, so tritt dieser in die Rechte und Pflichten aus den im Zeitpunkt des Übergangs bestehenden Arbeitsverhältnisses ein.“

Außerdem schützt das Gesetz die Arbeitnehmer rechtswirksam. Sie sind nämlich dazu verpflichtet, auch die Mitarbeiter des Betriebs zu übernehmen.

Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__613a.html, 05.06.2018.

Welche Möglichkeiten es zur Übernahme eines Betriebs und dessen Mitarbeiter gibt, habe ich für Sie in meinem Beitrag: „Wissen für Unternehmer: Müssen Sie bei der Betriebsübernahme alle Mitarbeiter übernehmen?“ ausführlich erklärt. Bei Interesse klicken Sie doch einfach auf den nachfolgenden Link, um zum Beitrag zu gelangen: https://www.steuerberatung-breit.de/wissen-fuer-unternehmer-muessen-sie-bei-der-betriebsuebernahme-alle-mitarbeiter-uebernehmen/

So können Sie dieser Haftungsfalle entgegenwirken: Ganz herum kommen Sie um diese Verpflichtung nicht, jedoch können Sie Ihr Risiko minimieren. Wenn Sie die Mitarbeiter nicht übernehmen wollen, geht das nur mit einem beidseitigen Einverständnis.

#4: Durchgriffshaftung des Geschäftsführers (§69 AO)

Dieses Gesetz besagt, dass gesetzliche Vertreter, Vermögensverwalter und Verfügungsberechtigte haften, wenn: „die ihnen auferlegten Pflichten nicht oder nicht rechtzeitig erfüllt oder infolgedessen Steuervergütungen oder Steuererstattungen ohne rechtlichen Grund gezahlt werden.“

Quelle: §69 der Abgabenordnung: https://dejure.org/gesetze/AO/69.html, 05.06.2018

Fazit: Gute Beratung hilft „Stolperfallen“ vorzubeugen

Wie Sie sehen, gibt es bei der GmbH-Übernahme einige „Stolperfallen“ (Haftungsrisiken).

Wenn Sie sich davor aber eingehend beraten lassen, können Sie diesen entgegenwirken.

Die wichtigsten Punkte habe ich für Sie in diesem Beitrag zusammengefasst. Ich hoffe, Ihnen damit einen kleinen Überblick gegeben zu haben.

Bei weiterführenden Fragen zur Unternehmensumwandlung stehe ich Ihnen auch gerne beratend zur Seite. Klicken Sie bei Interesse einfach auf den beigen Button unter diesen Zeilen oder auf den folgenden Link: https://www.steuerberatung-breit.de/unternehmensumwandlung/

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Ja, ich möchte mehr über die Unternehmensumwandlung wissen!

Foto: © ajr_images – fotolia.com