Kapitalrücklage Stammkapital

Kapitalrücklage (Teil 3): Umwandlung in Stammkapital

Wussten Sie, dass Sie eine Kapitalrücklage in Stammkapital umwandeln können? Doch ist das überhaupt sinnvoll oder verschwenden Sie damit nur Ihre Zeit?

Diese Frage beantworte ich Ihnen in diesem Beitrag.

Warum sollte man eine Kapitalrücklage in Stammkapital umwandeln?

Der Grund ist eigentlich ganz einfach: Mit einem höheren Stammkapital können Sie Ihr Image bei Geschäftspartnern und auch Ihre Bonität bei Banken erhöhen.

Ein weiterer Grund könnte auch eine zu niedrige Liquidität sein. Nach der Umwandlung in Stammkapital kann das “frische” Kapital von der Gesellschaft frei verwendet werden.

Welche steuerlichen Auswirkungen hat eine Umwandlung des Kapitals?

Eine Umwandlung ist steuerneutral. Das bedeutet, dass Sie keine Steuern bezahlen müssen. Es handelt sich dabei also um eine steuerfreie Kapitalerhöhung.

Sie wollen mehr über das Thema erfahren? Klicken Sie einfach auf Play!

In meinem Video erkläre ich Ihnen alle Infos zur Umwandlung einer Kapitalrücklage in Stammkapital nochmal persönlich.

YouTube entsperren

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sie haben weitere Fragen?

Dieser Beitrag hat Ihnen weitergeholfen, Sie hätten aber gerne noch mehr Infos zu Rücklagen? Beispielsweise, wie Rücklagen bei neuen Gesellschaften gehandhabt werden? Oder wie Sie Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen in Kapitalrücklagen umwandeln können?

Zu diesen und weitere Themen verfasse ich in den nächsten Wochen eigene Beiträge.

Wenn Sie nicht so lange warten möchten oder eine spezielle Frage zu Ihrer individuellen Situation haben, können Sie mich natürlich auch gerne kontaktieren.

Für ein persönliches Gespräch können Sie mich jederzeit via Telefon (+49 40 443311), E-Mail (anfrage@stb-breit.de) oder meinem Kontaktformular (hier klicken!) erreichen.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit