Kapitalruecklage-neue-Gesellschaft-beitragsbild

Kapitalrücklage (Teil 5): Das passiert mit der Rücklage bei einer Umwandlung

In meinem letzten Beitrag haben Sie erfahren, wie Sie mithilfe einer Umwandlung eine steuerfreie Ausschüttung von bestehenden Gewinnvorträgen erreichen.

Doch ist das wirklich bei jeder Umwandlung möglich?

Die kurze Antwort: Nein, Sie müssen dabei auf die Rechtsform achten. Welche Auswirkungen die Rechtsform auf Ihre Kapitalrücklage hat, lesen Sie in diesem Beitrag.

Kapitalrücklage & Umwandlung: Die Rechtsform ist entscheidend

Grundsätzlich sind zwei verschiedene Optionen denkbar:

1. Sie wandeln Ihre Kapitalgesellschaft in eine andere Kapitalgesellschaft (GmbH oder AG) um

Hier gilt das Prinzip, welches ich Ihnen in Teil 4 meiner Serie zur Kapitalrücklage erklärt habe.

Das bedeutet: Sofern Sie sich an das Mindest-Stammkapital von 25.000 Euro halten, können Sie einen etwaigen überschüssigen Betrag als Kapitalrücklage definieren.

Die Ausschüttung dieser Kapitalrücklage ist dann steuerfrei.

2. Sie wandeln Ihre Kapitalgesellschaft in eine Personengesellschaft (KG, oHG oder GmbH & Co. KG) um

Bei der Umwandlung einer Kapitalgesellschaft in eine Personengesellschaft (auch Regimewechsel genannt) kommen Sie vom Körperschaftssteuer ins Personenrechtsgesetz.

Gesetzlich sind Sie in diesem Fall dazu gezwungen, alle Gewinnvorträge auszuschütten. Das passiert auch ohne einen Gewinnverwendungsbeschluss.

Diese Ausschüttung ist einkommenssteuerpflichtig. Es handelt sich dabei um Einkünfte aus Kapitalvermögen.

Vom Gesamtbetrag sind 40% steuerfrei, während die restlichen 60% Ihrem persönlichen Steuersatz unterliegen.

Sie wollen mehr über das Thema erfahren? Klicken Sie einfach auf Play!

Sie haben weitere Fragen?

Wenn Sie mehr zur Kapitalrücklage wissen möchten, empfehle ich Ihnen, die weiteren Teile meiner Serie zu lesen. Die weiteren Beiträge werden in den nächsten Wochen und Monaten hier auf diesem Blog veröffentlicht.

Gerne können Sie mit Ihren Fragen aber auch direkt auf mich zukommen.

Für ein persönliches Gespräch können Sie mich jederzeit via Telefon (+49 40 443311), E-Mail (anfrage@stb-breit.de) oder meinem Kontaktformular (hier klicken!) erreichen.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Foto: © bnenin – stock.adobe.com