pensionszusage-aufloesen-3-weg-pensions-gmbh-beitragsbild

Pensionszusage auflösen (3. Weg): Übertragung auf eine Pensions-GmbH

In meinen letzten beiden Beiträgen habe ich Ihnen schon zwei Wege, nämlich den Teilverzicht und die Abfindung, um unliebsame Pensionszusagen loszuwerden vorgestellt.

In diesem dritten von insgesamt neun Teilen stelle ich Ihnen eine oft vergessene Möglichkeit vor: Die Übertragung aller Pensionszusagen auf eine eigens gegründete Pensions-GmbH.

Sie fragen sich, welche Vorteile Ihnen diese Variante bietet oder wie die Übertragung steuerlich abläuft? Diese und weitere Fragen erkläre ich Ihnen in diesem Beitrag.

Was ist eine Pensions-GmbH?

Eine Pensions-GmbH ist eine GmbH die nur gegründet wird, damit die Pensionszusagen einer anderen GmbH an sie ausgelagert werden können. Diese Pensions-GmbH ist nicht operativ tätig, muss aber trotzdem alle Formvorschriften einer “normalen” GmbH erfüllen.

Das Stammkapital muss also mindestens 25.000 Euro betragen und es muss ein Geschäftsführer bestellt werden. Dieser Geschäftsführer können natürlich Sie selbst sein.

Wie läuft die Übertragung der Pensionszusagen auf eine Pensions-GmbH ab?

  1. Sie gründen eine Pensions-GmbH. Wie oben bereits beschrieben, ist es wichtig, dass diese GmbH alle gesetzlichen Vorgaben und Formalismen einhält.
  2. Sie übertragen die Pensionszusagen an die Pensions-GmbH.
  3. Ihre normale GmbH ist von allen Pensionszusagen befreit und kann einfacher verkauft oder aufgelöst werden.
  4. Da die Pensions-GmbH in der Regel nicht ausreichend Kapital verfügt, um die übertragenen Pensions-Verbindlichkeiten auch bezahlen zu können, ist eine steuerfreie Sanierung möglich. So können Sie unterm Strich sogar noch von der Auslagerung an die Pensions-GmbH profitieren.

Sie wollen mehr über das Thema erfahren? Klicken Sie einfach auf Play!

Sie haben weitere Fragen?

Sie möchten gerne mehr zur Pensions-GmbH und der steuerlichen Auswirkung auf Ihr Unternehmen erfahren? Ist eine solche GmbH oder doch eine andere Alternative besser für Sie geeignet, wenn Sie Steuerzusagen “loswerden” möchten?

Diese und weitere Fragen kann ich Ihnen gerne beantworten. Um Ihnen eine fundierte Antwort geben zu können, ist allerdings eine Analyse Ihrer Situation nötig. Am besten suchen Sie mich deshalb in meiner Steuerberatungskanzlei auf.

Als langjähriger Steuerberater in Hamburg kann ich Ihnen zeigen, worauf Sie konkret achten müssen.

Für ein persönliches Gespräch können Sie mich auch jederzeit via Telefon (+49 40 443311), E-Mail (anfrage@stb-breit.de) oder meinem Kontaktformular (hier klicken!) erreichen.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Foto: © opolja – stock.adobe.com