pensionszusage-aufloesen-4-vollstaendiger-verzicht-beitragsbild

Pensionszusage auflösen (4. Weg): Vollständiger Verzicht auf eine Pension

Um Ihr Unternehmen zu einem angemessenen Preis verkaufen zu können müssen Sie unbedingt eine Pensionszusage “loswerden”? Wie gehen Sie als Gesellschafter-Geschäftsführer am besten vor, ohne unabsichtlich in eine teure “Steuerfalle” zu tappen?

Achtung: Wenn Sie darüber nachdenken, einfach auf die Pensionszusage zu verzichten muss ich Sie warnen: Tun Sie das auf gar keinen Fall.

Sie fragen sich, warum ich Ihnen so eindringlich vor dieser Möglichkeit abrate? Das erkläre ich Ihnen in diesem Beitrag.

Was ist ein vollständiger Verzicht auf eine zugesagte Pension?

Bei einem vollständigen Verzicht treten Sie als Gesellschafter-Geschäftsführer alle Rechte an einer bereits gebildeten Pensionszusage ab. Sie erhalten dann kein Geld und alle Forderungen an Ihre Firma erlöschen.

Darum hat ein vollständiger Verzicht nur Nachteile für Sie

Da ein vollständiger Verzicht dem Fremdvergleich nicht standhält, hat sich der Gesetzgeber zwei “Strafen” einfallen lassen.

Das Prinzip hinter dem Fremdvergleich ist denkbar einfach: Ein Arbeitnehmer würde kaum auf seine angesparte Pensionszusage verzichten. Da das Auflösen einer Pensionszusage für Sie als Gesellschafter-Geschäftsführer aber weit weniger gravierende Konsequenzen hat, könnten Sie dieses System missbrauchen.

Sie könnten also beispielsweise über mehrere Jahre eine Pensionsrückstellung bilden und damit Ihren laufenden Gewinn mindern. Diese Rückstellung könnten Sie dann aber ohne Konsequenzen wieder auflösen.

Genau hier kommen die “Strafen” ins Spiel. Genau diesem Hin und Her schiebt der Gesetzgeber mit zwei Regeln einen Riegel vor:

1. Wenn Sie vollständig auf Pensionszusagen verzichten, müssen Sie alle dafür gebildeten Pensions-Rückstellungen gewinnbringend auflösen. Dieser zusätzliche buchhalterische Gewinn kann Ihre Steuern in diesem Jahr um mehrere tausend Euro erhöhen.

2. Sie als Privatperson müssen die aufgelösten Rückstellungen als fiktive Auszahlung wie einen Kapitalertrag versteuern. Auch hier werden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit Tausende Euro an Steuern zahlen.

Aus diesen zwei Gründen ist ein vollständiger Verzicht nie ein gangbarer Weg. Ich rate Ihnen dringend davon ab.

Sie wollen mehr über das Thema erfahren? Klicken Sie einfach auf Play!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sie haben weitere Fragen?

Sie möchten mehr zu Pensionszusagen oder auch zu anderen Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge wissen? Oder möchten Sie erfahren, welcher Weg um eine Pensionszusage aufzulösen für Sie der beste ist? Bei diesen oder ähnlichen Fragen können Sie mich gerne in meiner Steuerberatungskanzlei aufsuchen.

Als langjähriger Steuerberater in Hamburg kann ich Ihnen zeigen, worauf Sie konkret achten müssen.

Für ein persönliches Gespräch können Sie mich jederzeit via Telefon (+49 40 443311), E-Mail (anfrage@stb-breit.de) oder meinem Kontaktformular (hier klicken!) erreichen.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Foto: © Krakenimages.com – stock.adobe.com