pensionszusage-aufloesen-ausfinanzierung

Pensionszusage auflösen (8. Weg): Ausfinanzierung durch Rückdeckung

In den letzten Wochen habe ich Ihnen bereits sieben verschiedene Wege zur Auflösung und steuerlichen Gestaltung von ungewünschten Pensionszusagen vorgestellt. Diese sind:

  1. Vollständiger Verzicht auf die Pensionszusagen
  2. Teilverzicht auf die Pensionszusagen
  3. Auslagerung aller Ansprüche an eine Pensions-GmbH
  4. Zahlung einer Abfindung
  5. Beendigung der Ansprüche durch eine Abspaltung
  6. Auslagerung der Rentenansprüche an einen Pensionsfonds
  7. Zeitliche Begrenzung der Rente und Umstellung auf einen Kapitalwert

In diesem Beitrag geht es zum ersten Mal nicht um eine Gestaltungsmöglichkeit, sondern darum, wie Sie Pensionszusagen vollständig finanziell abdecken und so zukünftige Unsicherheiten abschwächen können.

Doch wie gehen Sie hier konkret vor? Können Sie die Ausfinanzierung wirklich so gestalten, wie Sie möchten oder müssen Sie sich an gewisse gesetzliche Vorgaben halten?

Diese und weitere Fragen beantworte ich Ihnen in diesem Beitrag.

Was ist eine Ausfinanzierung durch Rückdeckung?

Das Prinzip ist denkbar einfach: Durch ausreichend Vermögen stellen Sie sicher, dass die Pensionszahlungen in der Zukunft auch wirklich bezahlt werden können.

Mit welchem Vermögen Sie das erreichen, bleibt (fast) vollständig Ihnen überlassen. Sie können Immobilien kaufen, sich an Unternehmen beteiligen oder auch „nur“ Spareinlagen nutzen.

Worauf müssen Sie bei der Ausfinanzierung achten?

Obwohl Ihnen bei der Ausfinanzierung viele Wege offenstehen, gibt es auch Vermögen, dass Sie nicht als Rückdeckung verwenden dürfen. Dazu zählen unter anderem Warenbestände oder anderes Umlaufvermögen.

Für die Ausfinanzierung durch Rückdeckung wird vom Gesetzgeber nur Vermögen akzeptiert, dass dem Unternehmen auch wirklich langfristig zur Verfügung steht.

Sie wollen mehr über das Thema erfahren? Klicken Sie einfach auf Play!

Sie haben weitere Fragen?

Sollten Sie Ihre Rente nun ausfinanzieren oder wäre nicht doch eine Auslagerung an eine Pensions-GmbH für Sie besser geeignet? Diese und ähnliche detaillierte Fragen kann ich Ihnen leider nicht pauschal in einem Blogbeitrag beantworten. Das wäre nicht seriös.

Wenn Sie dennoch fundierte Antworten auf diese Fragen bekommen möchten, können Sie mich gerne in meiner Steuerberatungskanzlei aufsuchen.

Als langjähriger Steuerberater in Hamburg kann ich Ihnen in einer Erstberatung genau zeigen, worauf Sie konkret achten müssen und welches Vorgehen ich für Sie empfehle.

Für ein persönliches Gespräch können Sie mich jederzeit via Telefon (+49 40 443311), E-Mail (anfrage@stb-breit.de) oder meinem Kontaktformular (hier klicken!) erreichen.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Foto: © elnariz – stock.adobe.com