Förderungen bei der GmbH Gründung

So starten Sie als GmbH-Gründer durch – 3 Finanzierungsmodelle für Ihre GmbH

Sie haben eine brillante Idee für eine GmbH, können aber nicht das nötige Startkapital für eine Unternehmensgründung aufbringen? In der Regel gibt es 3 Wege, um Ihren Traum zu finanzieren.

Um eine Förderung durch die Bank (klassischer Bankkredit) oder den Staat (geförderten Kredit) zu erhalten, müssen Sie als Unternehmensgründer einiges dabei beachten. Der folgende Beitrag soll Sie daher über die Finanzierungsmöglichkeiten und deren Bedingungen informieren.

Auf welche Arten können Sie Ihre Unternehmungsgründung finanzieren?

Deutschlandweit gibt es unzählige Förderungsangebote, die Sie als Unternehmensgründer beanspruchen können. Geht es um die grundsätzliche Finanzierung, so können wir zwischen drei Formen unterscheiden:

1. Selbstfinanzierung

Wenn man die finanziellen Mittel besitzt ist es verlockend, für die Firmengründung selbst aufzukommen.

Ich gebe zu, sollte das Unternehmen durchstarten, ist dies die günstigste Möglichkeit. Allerdings ist zu beachten: Sie übernehmen damit das volle Risiko. Sollte es also zu Komplikationen innerhalb der GmbH kommen, ist ihr gesamtes Kapital dahin und sie gehen pleite (privat wie auch beruflich).

2. Sie beantragen einen Bankkredit

Dabei übernimmt Ihre Bank den Großteil der Kosten, die Sie für eine Unternehmensgründung brauchen. Sie selbst steuern dabei nur einen kleinen Anteil (mind. 15%) des Geldes bei.

Ihr Vorteil: Auf diese Weise tragen Sie das Risiko eines Verlustes nicht allein.

Ihr Nachteil: Meistens müssen Sie den Bankkredit mit eigenen Besitztümern absichern. Diese übersteigen für gewöhnlich den Wert des Kredits und gehen im Falle eines Verlustes direkt an die Bank. Zudem fallen Zinsen an, die die Kosten Ihrer Unternehmensgründung langfristig gesehen erhöhen.

3. Sie beantragen einen staatlich geförderten Kredit

In dieser Variante kommt die sogenannte Bürgschaftsgemeinschaft ins Spiel.

Was ist eine Bürgschaftsgemeinschaft?

Eine Bürgschaftsgemeinschaft übernimmt für Sie bis zu 80% des Kreditbeitrags (max. € 1,25 Mio.), sollte Ihr Unternehmen Ausfälle haben. Die restlichen 20% der Kosten fallen dann Ihrer Hausbank zu. Auf diese Weise erleichtert eine Bürgschaftsgemeinschaft Ihre Kreditvergabe, indem sie das Risiko für die Bank verringert.

(Quelle:Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Jedes Bundesland verfügt über eine eigene Bürgschaftsgemeinschaft, um die Wirtschaft vor Ort mit dieser Förderungsart zu unterstützen.

Ihr Vorteil: Die Zinsen sind bei diesem Kredit niedrig und die ersten Monate­­ – manchmal sogar Jahre – tilgungsfrei. Das bedeutet: In dieser Zeit müssen Sie als GmbH-Inhaber noch nicht beginnen, den gegebenen Kredit zurückzuzahlen.

Ihr Nachteil: Mit dieser Art von Kredit gehen Sie als Unternehmensgründer Verpflichtungen ein. Einerseits müssen Sie der Bürgschaftsgemeinschaft Bericht über den Unternehmensverlauf abstatten, andererseits wird von Ihnen auch eine Gebühr verlangt. Dadurch kann auch hier der Kredit teurer werden als angenommen.

Die Finanzierung eines Unternehmens habe ich in einem anderen Beitrag ebenfalls beschrieben. Falls Sie Interesse haben, klicken Sie doch einfach auf den nachfolgenden Link: Sie wollen ein Unternehmen kaufen? Diese 7 Punkte dürfen Sie nicht vergessen!

Entscheidungsschwierigkeiten? Hier mein Experten-Tipp!

Es gibt keine Pauschal-Lösung für die Förderung Ihrer GmbH. Aus meiner Erfahrung kann ich jedoch sagen: Der Mix macht es aus.

Eine Mischung aus Eigenkapital und Förderung stellt daher aus meiner Sicht die beste Möglichkeit dar, Ihr Unternehmen zu gründen.

Was müssen Sie bei der Beantragung von Förderungen beachten?

Wichtig für Sie: Ganz gleich für welche Förderungsvariante Sie sich entscheiden, sie müssen bestimmte Fristen und Regelungen dabei einhalten.

Ein Beispiel: Eine Förderung steht Ihnen erst zu, wenn Sie den Antrag und die Einreichung Ihres Businessplanes vor dem ersten Tag des Geschäftsbeginns einreichen.

Falls Sie diese Frist nicht einhalten, müssen Sie die Gründung Ihrer GmbH selbst finanzieren.

Fazit: Starthilfe zahlt sich aus

Um ein Unternehmen gründen zu können, reicht eine Geschäftsidee allein nicht aus. Gerade in den ersten Jahren erfordert eine GmbH auch die nötigen finanziellen Mittel. Lassen Sie sich davon nicht abschrecken.

Förderungen sind dazu da, Ihnen den Start in die Karriere als GmbH-Inhaber zu erleichtern. Um diese zu erhalten müssen Sie jedoch gewissenhaft vorgehen und alle gegebenen Fristen und Formalitäten einhalten.

Sollten Sie als Unternehmensgründer noch Fragen zu den Möglichkeiten der Förderung haben, können Sie mich jederzeit via Telefon (+49 40 44 33 11), E-Mail (anfrage@steuerberatung-breit.de) oder Kontaktformular (hier klicken!) erreichen.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Foto: © Sergey Nivens – Fotolia.com

Ab dem WS 18/19 lehre ich an der Hochschule Fresenius

Mein Kurs zur Unternehmensbewertung an der Hochschule Fresenius

Mit diesem Beitrag möchte ich alle Wissensdurstige über meinen Wintersemester-Kurs an der Hochschule Fresenius informieren.

Wann und wo können Sie mich antreffen?

Los geht es schon mit Montag den 10. September, an dem Sie mich im Raum 2.09 (AR 2) finden können.

Dort erfahren Sie von mir wöchentlich von 14:50-16:20, womit wir es bei Unternehmensbewertung und Due Diligence zu tun haben.

Das wird ein spannendes Semester, indem ich Ihnen alles Wissenswerte rund um die Bewertung von Unternehmen beibringen werde.

Von der Praxis in den Hörsaal

Dieser Kurs ist mir vor allem deshalb ein Herzensanliegen, da ich durch jahrzehntelange Tätigkeit als Steuerberater aus Erfahrung sprechen kann. Das kommende Semester ist daher die perfekte Gelegenheit, alle diesbezüglichen Fragen von mir beantwortet zu bekommen.

Beginnen werden wir in den nächsten Wochen unter anderem mit der Frage: Wofür gibt es Unternehmensbewertung und wie funktioniert sie?

Ich freue mich schon darauf, mein Wissen an Sie weiterzugeben!

Passende Beiträge zum Thema

Falls Sie sich schon vor Beginn des Semesters in die Welt der Unternehmensbewertung und der Due Diligence einlesen wollen, klicken Sie einfach auf die folgenden Links:

https://www.steuerberatung-breit.de/sie-wollen-ein-unternehmen-kaufen-diese-7-punkte-duerfen-sie-nicht-vergessen/

https://www.steuerberatung-breit.de/5-haftungsrisiken-bei-der-betriebsuebernahme-die-jeder-unternehmer-kennen-sollte/

https://www.steuerberatung-breit.de/wissen-fuer-unternehmer-muessen-sie-bei-der-betriebsuebernahme-alle-mitarbeiter-uebernehmen/

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

 

GmbH-Gesellschafter: Zwischen Recht auf Gewinn und Pflicht zur Treue

GmbH-Gesellschafter: Zwischen Recht auf Gewinn und Pflicht zur Treue

Wissen Sie als Gesellschafter, dass Sie ein Recht auf den Gewinn der GmbH haben? Oder haben Sie schon einmal den Ausdruck Treuepflicht gehört?

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass viele GmbH-Gesellschafter nicht vollumfänglich über ihre eigenen Rechte und Pflichten Bescheid wissen. Diese Unwissenheit kann Sie bares Geld und vor allem Einfluss in Ihrem Unternehmen kosten.

Mit diesem Beitrag möchte ich Ihnen helfen, das zu bekommen, was Ihnen zusteht – wie auch die Aufgaben zu erfüllen, die Ihnen übertragen wurden.

Dabei sollten Sie allerdings beachten, dass die folgenden Informationen nicht auf den stillen Gesellschafter zutreffen. Falls Sie sich daher für Rechte und Pflichten eines stillen Teilhabers interessieren sollten, habe ich bereits ein paar Beiträge dazu verfasst, die dieses Thema streifen:

Welche Pflichten kommen Ihnen als Gesellschafter zu?

Wichtig für Sie als Gesellschafter ist zu allererst der Gesellschaftsvertrag. Hierin stehen alle grundlegenden Regelungen zu der Aufgabenverteilung der einzelnen Gesellschafter. Dabei handelt es sich unter anderem um:

  • Die Aufbringung des Stammkapitals,
  • die eigenen Anteile am Gewinn/ Verlust,
  • oder die Beendigung der Gesellschaft.

Die Pflicht zur Einlagenerbringung stellt dabei Ihre wichtigste Aufgabe dar. Sobald diese erbracht ist, müssen Sie als Gesellschafter aber kein Geld mehr nachschießen.

Was Ihren persönlichen Gewinn betrifft, so haben Sie nur dann ein Recht darauf, wenn

  1. es zu einer Gewinnausschüttung kommt und
  2. ein dementsprechender Beschluss vorliegt.

Andernfalls gehen Sie als Gesellschafter einer GmbH leer aus.

Oft vergessen aber umso wichtiger: die Treuepflicht

Auch wenn diese meist nicht im Gesellschaftsvertrag zu finden ist, ist sie von größter Wichtigkeit. Sie stellt eine wesentliche Nebenpflicht dar – sowohl gegenüber der GmbH als auch gegenüber etwaigen anderen Gesellschaftern.

Was umfasst die Treuepflicht?

  • ein Schädigungsverbot der GmbH/ Gesellschafter,
  • die Verpflichtung zur Anpassung bei veränderten Gegebenheiten und
  • das loyale Verhalten allen Beteiligten gegenüber.

Aus diesen Grundsätzen ergeben sich für Sie als Gesellschafter zudem weitere Nebenpflichten: So müssen Sie die Interessen des Unternehmens jederzeit wahren, sowie aktiv zur Förderung der GmbH beitragen. Dieses Verhalten inkludiert auch das Wettbewerbsverbot.

Welche Rechte können Sie einfordern?

Ich weiß, als Gesellschafter einer GmbH will man meist in die Entwicklung des Unternehmens miteingebunden werden.  Das betrifft vor allem das Abstimmungsrecht.

Ich habe gute Nachrichten für Sie: Sie als Gesellschafter haben automatisch ein Mitbestimmungsrecht! Immerhin gehört Ihnen ein Anteil, wenn nicht sogar das gesamte Unternehmen. Das bedeutet: Sie stehen noch über dem Geschäftsführer!

Gesellschafter vs. Geschäftsführer

Hier haben Sie als Gesellschafter klar den Vorzug. Es liegt in Ihrer Macht zu entscheiden, wie viel Verantwortung dem Geschäftsführer übertragen wird. Dieser ist zudem dazu verpflichtet, Ihnen über alle Geschehnisse innerhalb der GmbH zu berichten.

Sollten Sie allerdings selbst das Bedürfnis haben, das Unternehmen zu leiten, helfen Ihnen folgende Voraussetzungen dabei:

1.     Der Besitz des nötigen Stimmrechts (z.B. 100% der Anteile oder mindestens 51%)

oder

2.     ein Abstimmungsergebnis der anderen Gesellschafter zu Ihren Gunsten.

Welche Vorteile ergeben sich für Sie durch die Gesellschafterversammlung?

Die Gesellschafterversammlung stellt das Entscheidungs-Organ der GmbH dar, welches den Fortgang des Unternehmens lenkt. Sie als Gesellschafter sind ein wichtiges Mitglied davon.

Je nach der Höhe Ihres Anteils haben Sie bei diesen Versammlungen ein Mitspracherecht. Gesellschafter besitzen damit aktiv das Recht mitzubestimmen. Das Wohl der GmbH liegt daher auch in Ihrer Hand.

Wenn alles schief geht: Ihr Recht auf Liquidationserlös (=Anspruch auf Restvermögen)

Mir ist bewusst, über dieses Thema spricht kein Gesellschafter gern. Dennoch sollten Sie Ihre Rechte dabei kennen.

Falls das Unternehmen aufgelöst werden muss, verlieren Sie nicht das komplette investiertes Vermögen. Jedem Gesellschafter steht – je nach Größe seines Anteils – ein Teil des Restvermögens zu.

Fazit: Gesellschafter tragen große Verantwortung

Als Gesellschafter können Sie bis zu einem gewissen Grad selbst entscheiden, inwieweit sie in das Tagesgeschehen der GmbH eingreifen wollen. Manche Aufgaben gehören allerdings zu Ihren Pflichten, denen Sie sich nicht entziehen dürfen.

Prüfen Sie daher am besten gründlich Ihren Gesellschaftsvertrag. Nur so sehen Sie, welche Vorteile und Obliegenheiten Ihnen zukommen.

Sollten Sie sich als Gesellschafter einer GmbH weitere Beratung und Aufklärung über Ihre persönlichen Rechte und Pflichten in Ihrem Unternehmen wünschen, können Sie mich jederzeit via Telefon (+49 40 44 33 11), E-Mail (anfrage@steuerberatung-breit.de) oder Kontaktformular (hier klicken!) erreichen.

Herzlichst,
Ihr Thomas Breit

Foto: © F8studio – Fotolia.com

Steuerberater gesucht

Jobangebot: Suche Steuerfachwirt, Steuerberater oder Steuerfachgehilfen (m/w)

Mit diesem Beitrag wende ich mich an alle Jobsuchenden, deren Herz für Zahlen und Fakten schlägt.

Sie sind bereits mit der Welt der Steuern vertraut und wollen Unternehmer bei der Umsetzung ihrer Träume unterstützen? Dann sind Sie bei mir genau richtig!

Wen suche ich?

Ich suche…

  • eine/n Steuerfachwirt/in
  • eine/n Steuerberater/in oder
  • eine/n Steuerfachgehilfen/in

…mit 3-5 Jahren Berufserfahrung

Was sind Ihre Aufgaben?

  • Bilanzen und Steuererklärungen jeglicher Rechtsformen
  • (reine) Steuerberatung von nationalen und internationalen Mandanten
  • Mitwirkung an Spezialprojekten (Umwandlung, Nachfolgeplanung, digitale Transformation)
  • Erstellung und Installierung von (digitalen) Tax CMS bei unseren Mandanten
  • Mitwirkung an Steuerkonzepten
  • Auf Wunsch: gelegentliche Lehrtätigkeiten an der Hochschule Fresenius im Bereich M&A, Due Dilligence, Unternehmensbewertung

Was biete ich Ihnen?

  • Überdurchschnittliches Gehalt
  • Hohe Flexibilität
  • Option auf Home-Office nach 6-monatiger Einarbeitungszeit
  • Extrem modernes – 100% papierloses Büro
  • Spannende Mandanten: Vom großen etablierten Traditionsunternehmen bis hin zum Tech-Start-Up (deutschlandweit und international)
  • ein nettes Team
  • betriebliche Altersvorsorge
  • eine Bonus- und Prämienvergütung
  • laufende interne und externe Fortbildung
  • Unterstützung für Abschlüsse wie den Steuerberater oder Fachausbildungen

Was macht mich und meine Kanzlei aus?

Meine Steuerberatungsagentur hat sich mit den Jahren besonders auf die

  • Unternehmensnachfolge
  • Unternehmensumwandlung und
  • das digitalen Tax CMS spezialisiert.

Was mir dabei persönlich sehr am Herzen liegt, ist der Kontakt zu meinen Kunden. Das ist mitunter ein Grund, warum ich diesen Blog betreibe. Daher bemühen sich mein Team und ich, möglichst nah am Kunden dran zu sein.

Ich konnte Ihr Interesse wecken?

Dann freue ich mich, Sie kennen zu lernen! Schicken Sie mir dafür einfach Ihre Bewerbungsunterlagen an folgende Mail-Adresse: anfrage@steuerberatung-breit.de

Herzlichst,
Ihr Thomas Breit

P.S. Bitte verzeihen Sie mir die fehlende Ausformulierung der weiblichen Schriftform. Ich möchte mit meiner Ausschreibung auch ausdrücklich qualifizierte Frauen ansprechen. Die einfachere Formulierung dient lediglich der Wahrung des Leseflusses.

Foto: © elnariz – fotolia.com

GmbH-Geschaeftsfuehrerhaftung

GmbH Geschäftsführerhaftung: Das sind die 4 größten Gefahren

Wie können Sie sich als Unternehmer vor der GmbH Geschäftsführerhaftung schützen? Von welchen Gefahren sind Sie besonders betroffen und welche Konsequenzen können Ihnen drohen?

Diese oder ähnliche Fragen haben meiner Erfahrung nach leider nur wenige GmbH Geschäftsführer „auf dem Schirm“. Vielen sind die umfangreichen Haftungsrisiken nicht einmal bewusst.

Deshalb möchte ich Ihnen in diesem Beitrag die vier größten Gefahren vorstellen und Ihnen zeigen, wie Sie sich schützen können.

Was ist die GmbH Geschäftsführerhaftung?

Von einer GmbH Geschäftsführerhaftung spricht man dann, wenn ein Geschäftsführer seine rechtlichen Pflichten verletzt. Als Geschäftsführer sind Sie nämlich für Ihre Entscheidungen und Handlungen verantwortlich und können rechtlich belangt werden.

Die Tatsache, dass Ihr Privatvermögen durch die Haftungsbeschränkung eigentlich geschützt ist, spielt dabei keine Rolle. Durch die sogenannte Durchgriffshaftung kann diese Haftungsbeschränkung nämlich bei gewissen Tatbeständen ausgehebelt werden.

Je nach Tatbestand und schwere des Vergehens können Ihnen dann Nachzahlungen, der Verlust Ihres Privatvermögens, hohe Geldbußen oder sogar Gefängnisstrafen drohen.

Das sind die 4 größten Gefahren für GmbH Geschäftsführer

Nach mehr als 20 Jahren als Steuerberater habe ich leider bereits einige Fälle erlebt, wo die Geschäftsführerhaftung schlagend geworden ist.

Laut diesen Erfahrungen sind Sie als Geschäftsführer vor allem von vier Gefahren bedroht. Jede dieser Gefahren kann hohe Strafen oder, im Fall der Bürgschaft, den Verlust Ihres kompletten Privatvermögens zur Folge haben.

Aus diesem Grund habe ich für Sie diese vier großen Bedrohungen übersichtlich und mit praktischen Beispielen erklärt. Zusätzlich dazu gebe ich Ihnen umsetzbare Empfehlungen, wie Sie sich vor diesen Gefahren schützen können.

Wenn Sie nicht den umfangreichen Artikel, sondern nur gewisse Punkte lesen möchten, habe ich Ihnen hier Links zu den vier größten Gefahren eingefügt. Klicken Sie einfach auf einen Link, um zum entsprechenden Abschnitt zu gelangen.

Gefahr 1: Steuerhinterziehung

Was bedeutet Steuerhinterziehung?

Generell wird Steuerhinterziehung in § 370 der Abgabenordnung (kurz: AO) durch folgende Faktoren definiert:

  • Steuern nicht in voller Höhe/ nicht rechtzeitig eingereicht
  • der (Finanz-) Behörde unrichtige/ unvollständige Angaben gegeben
  • die Behörden in Unkenntnis über steuerlich erhebliche Tatsachen gelassen
  • keine Steuerzeichen/ -stempel verwendet wurden

(Hier der Link zum Gesetzestext: https://dejure.org/gesetze/AO/370.html)

Dadurch ergeben sich für Sie als Geschäftsführer Steuervorteile, die laut Gesetz nicht vorgesehen sind. Zu wenige oder zu hohe Betriebsausgaben fallen der Steuerfahndung schnell auf.

Wie kann es zu Steuerhinterziehung kommen, wenn kein Vorsatz dahinter steht?

Nun kann es oft passieren, dass Steuerhinterziehung in Ihrem Unternehmen vorliegt, ohne dass Sie davon wissen. Wie ist das möglich?

Zunächst sollte Ihnen bewusst sein, dass Sie als Geschäftsführer auch die Verantwortung für die Taten Ihrer Angestellten übernehmen müssen. Sollte es also intern zu steuerlichen Fehlern kommen, können diese unter Umständen als „versuchte Steuerhinterziehung“ klassifiziert werden. Die Strafe ist dabei die gleiche wie bei einer vorsätzlichen Steuerhinterziehung.

Dieses „unschuldige“ Beispiel könnte vielleicht auch Sie treffen:

Ein Mitarbeiter kommt von einer Dienstreise zurück und hinterlässt auf seinem Schreibtisch die Rechnungen sämtlicher Ausgaben – private wie auch betriebliche. Ein fleißiger Kollege will Vorarbeit leisten und trägt alle Belege in der Buchhaltung ein. Erst im Nachhinein wird der Irrtum aufgedeckt und die Rückgängigmachung als interner Fehler deklariert.

Das Problem: Der Gesetzgeber geht zunächst immer von versuchter Steuerhinterziehung aus, was einer Steuerhinterziehung gleichkommt.

Welche Gefahren ergeben sich dadurch für Sie als Geschäftsführer?

Ganz gleich ob Sie von gesetzeswidrigen Handlungen wussten oder nicht, Sie haften für begangene Steuerhinterziehung. Daher müssen sie als Geschäftsführer Sorge tragen, dass Ihre Mitarbeiter Ihren Wünschen entsprechend arbeiten.

Das bedeutet für Sie: umfassende Kontrollen (vor allem bei der Buchhaltung!)

Mir ist bewusst, dass dies keine leichte Aufgabe ist, erst recht nicht bei großen Unternehmen. Wie Sie dieser Verpflichtung fast automatisiert nachgehen und somit irrtümliche versuchte Steuerhinterziehung vermeiden können, verrate ich Ihnen am Ende dieses Beitrags.

Vorher noch zu den Konsequenzen, die Ihnen drohen können:

GmbH Geschäftsführerhaftung: Wie hart kann es Sie bei Steuerhinterziehung treffen?

Der Staat geht mit Steuerhinterziehung nicht leichtfertig um. Dementsprechend gestalten sich auch die Strafen, die bei einer Verurteilung auf Sie zukommen können.

Bestenfalls erwartet Sie als Geschäftsführer „nur“ eine Geldstrafe. Diese kann jedoch bis zu 50.000€ betragen. Bei schwerwiegender Hinterziehung droht Ihnen sogar eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten – 10 Jahren. Darüber hinaus wird auch ein Berufsverbot über Sie verhängt. Sie dürfen also nie wieder ein Unternehmen leiten.

Zudem werden Sie persönlich der Abgabenordnung nach (§ 69 AO) für anfällige Säumniszuschläge haftbar gemacht.

(Hier der Link zum Gesetzestext: https://dejure.org/gesetze/AO/69.html)

Wie können Sie sich als Geschäftsführer vor unwissentlicher Strafhinterziehung schützen?

Um einer Geld- oder Freiheitsstrafe bereits präventiv entgegenwirken zu können, empfehle ich Ihnen daher ein Tax Compliance Management System (kurz: Tax CMS).

Was ist ein Tax CMS?

Dabei handelt es sich um ein Kontrollsystem, das steuerliche Prozesse aufführt.

Das heißt für Sie: Tax CMS sorgt für eine regeltreue Einhaltung der Steuergesetze und in weiterer Folge für andere Voraussetzungen gegenüber der Steuerfahndung.

Dieses interne System hält alle Prozesse Ihres Unternehmens fest und entdeckt etwaige Fehler darin. Dadurch wird jede getätigte Handlung aufgelistet und dient als Nachweis Ihrer redlichen Absichten.

Der Gesetzgeber kann demnach bei einem simplen Fehler nicht mehr länger von einer versuchten Steuerhinterziehung ausgehen.

Gefahr 2: Steuerverkürzung

Was ist eine Steuerverkürzung?

Von verkürzten Steuern spricht man dann, wenn sie entweder

  • nicht rechtzeitig,
  • nicht komplett oder
  • gar nicht festgesetzt wurden.

Die Grenze zur oben erwähnten Steuerhinterziehung ist dabei hauchdünn. Entscheidend ist, dass die Taten leichtfertig (= fahrlässig), aber nicht vorsätzlich begangen wurden. Sobald eine Tat absichtlich begangen wird, handelt es sich um eine Steuerhinterziehung.

Ist nicht eindeutig, ob es sich um eine leichtfertige oder versätzliche Tat handelt, entscheidet immer das Finanzamt.

(Hier der Link zum Gesetzestext: https://dejure.org/gesetze/AO/378.html)

Wie können Sie Steuern verkürzen, ohne es zu wissen?

Wie bei der Steuerhinterziehung müssen Sie nicht unbedingt selbst Steuern verkürzen, um dafür belangt zu werden. Das Verkürzen der Steuern kann zum Beispiel auch durch einen simplen Fehler in der Buchhaltung passieren. Trotzdem müssen Sie als Geschäftsführer dafür geradestehen.

So schnell kann Steuerverkürzung passieren – ein kleines Beispiel:

Dafür reicht es schon, wenn Ihre Buchhalterin auf Urlaub fährt und davon ausgeht, dass ihr Kollege eine Erklärung beim Finanzamt einreicht. Weil dieser aber keine Erfahrungen damit hat, kennt er die Fristen des Amtes nicht und „vergisst“ die Erklärung einzureichen.

Das Resultat: Die Erklärung bleibt liegen und kommt nicht bei den Behörden an. Der Fehler wird (wenn überhaupt) frühestens bemerkt, wenn die Kollegin wieder aus dem Urlaub zurückkommt. Doch dann ist es bereits zu spät: das Finanzamt geht davon aus, dass Sie Steuern verkürzen.

GmbH Geschäftsführerhaftung: Wie hart wird die Steuerverkürzung bestraft?

Im Gegensatz zur Steuerhinterziehung sprechen wir bei der Steuerverkürzung „nur“ von einer Ordnungswidrigkeit. Daher kann Ihnen als Geschäftsführer keine Freiheitsstrafe drohen. Nichtsdestotrotz wird auch die Steuerverkürzung bestraft:

Die Geldstrafen können dabei bis zu 50.000€ betragen. Zudem liegt es in der Macht des Finanzamtes, weitere Verfahren gegen Sie als Geschäftsführer zu verfolgen.

Aus diesem Grund empfehle ich Ihnen: Sparen Sie Geld indem Sie die richtigen Vorkehrungen treffen!

Wie können Sie sich vor Steuerverkürzung schützen?

Gelingt es Ihnen als Geschäftsführer die unterlassenen Angaben zu

  • berichtigen,
  • vervollständigen oder
  • nachzuholen,

bevor es noch zu einem Strafverfahren kommt, so wird von einer Geldbuße abgesehen.

Kam es bereits zu Steuerverkürzungen, heißt es für Sie als Geschäftsführer: schnell handeln! Denn sollten Sie die zu Ihren Gunsten verkürzten Steuern innerhalb der Ihnen gesetzten Frist nachzahlen, wird auf eine Geldstrafe verzichtet.

Wichtig ist für Sie daher: Absicherung.

Die sicherste Variante – und auch meine persönliche Empfehlung – ist deshalb wie bei der Steuerhinterziehung: ein Tax CMS.

Gefahr 3: Bürgschaften gegenüber Banken

Was ist eine Bürgschaft?

Eine Bürgschaft definiert sich dadurch, dass jemand für fremde Schulden mit seinem eigenen Geld einsteht.

Ein Beispiel aus dem Alltag: Ein Mitglied Ihrer Familie ist auf Wohnungssuche, benötigt allerdings (aufgrund des geringen Einkommens) einen Bürgen für den Kauf. Sollten Sie nun für Ihren Verwandten eine Bürgschaft eingehen, sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet, für ihn einzustehen.

Das bedeutet: Kann Ihr Familienmitglied das nötige Geld für die Rückzahlung nicht aufbringen, müssen Sie die anfallenden Kosten zahlen.

Aber nicht nur Menschen können sich verbürgen: Auch eine GmbH kann eine Bürgschaft eingehen. Dieser Fall kann eintreten, wenn sich zum Beispiel ein Holding Unternehmen für ihre Tochtergesellschaft verbürgt. Dabei dient allerdings besagte Holding als Sicherheit für die Bank, nicht der Geschäftsführer persönlich.

Welche Vorteile hat eine Bürgschaft für die GmbH?

Sie als GmbH-Geschäftsführer haben natürlich kein Interesse an der Insolvenz Ihres Unternehmens. Falls es daher zu finanziellen Engpässen kommen sollte, gehen viele Geschäftsführer eine Bürgschaft zur Unterstützung der Firma ein. Auf diese Weise bekommt die GmbH einen weiteren Bankkredit und kann sich im Idealfall wieder erholen.

Ihr Privatvermögen dient somit als Sicherheit für die Bank und kann dadurch Ihre GmbH vor dem Konkurs retten.

Welche Gefahren ergeben sich für Sie als Bürgen?

Sollte sich das Unternehmen nicht mehr wirtschaftlich erholen können, müssen Sie als Bürge für alle anfallenden Schulden mit ihrem eigenen Geld aufkommen.

Dabei ist für Sie als Geschäftsführer die Art der Bürgschaft entscheidend. Es wird zwischen zwei Arten von Bürgschaften unterschieden:

  1. Sollte es sich um eine sogenannte Ausfallbürgschaft handeln (bei Existenzgründern häufig anzutreffen), werden zu allererst die Schulden durch die GmbH eingeholt. Erst danach müssen Sie als Bürge für den restlichen Betrag aufkommen – sollten nicht alle Schulden durch die Firma beglichen worden sein.

Wollen Sie mehr über Ausfallbürgschaften erfahren, können Sie hier einen Blick in meinen Beitrag dazu werfen: So starten Sie als GmbH-Gründer durch: 3 Finanzierungsmodelle für Ihre GmbH

  1. Der weitaus schlimmere Fall für Sie besteht, wenn Sie eine Selbstschuldnerische Bürgschaft (meist bei einem normalen Bankkredit) eingegangen sind. Denn dabei wendet sich die Bank direkt an Sie, um das verlorene Geld zurückerstattet zu bekommen.

Das bedeutet für Sie als GmbH-Geschäftsführer: Sie verlieren im selben Augenblick Ihre Firma, Ihren Job und Ihr gesamtes Privatvermögen. Durch eine Bürgschaft kann somit im Rahmen der Geschäftsführerhaftung Ihre gesamte Existenz auf dem Spiel stehen.

Wann macht eine Bürgschaft Sinn?

Eine Bürgschaft ist für Sie von Interesse, wenn Sie Anteile an dem Unternehmen besitzen. Denn als GmbH-Geschäftsführer unterstützen Sie mit Ihrem privaten Geld Ihre eigene Firma. Im Idealfall können Sie auf diese Weise den Konkurs Ihres Unternehmens verhindern und weiterhin Geschäftsführer bleiben.

Falls Sie keine Anteile an der GmbH besitzen, übernimmt meist der Gesellschafter die Pflichten des Bürgen.

Gefahr 4: Insolvenzverschleppung

Was ist eine Insolvenzverschleppung?

Eine Insolvenzverschleppung liegt dann vor, wenn Sie länger als 3 Wochen die Insolvenzreife Ihrer GmbH verschweigen. Konkret heißt das: Wenn Sie länger als 3 Wochen keinen Insolvenzantrag stellen, obwohl Sie wissen, dass Ihr Unternehmen zahlungsunfähig oder überschuldet ist.

Gleichzeitig ist es nicht mehr möglich, für Ihr Unternehmen eine begründete positive Fortführungsprognose zu erstellen. Sie wissen also, dass Sie es nicht mehr retten können.

Haben Sie diesen Zustand in Ihrem Unternehmen erreicht, dann müssen Sie innerhalb von 3 Wochen einen Insolvenzantrag stellen. Andernfalls handeln Sie strafbar – im strafrechtlichen und im zivilrechtlichen Sinne. Daran führt also kein Weg vorbei.

Was heißt zahlungsunfähig? Was heißt überschuldet?

Die Insolvenzordnung definiert in §17 und §19, was Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung in Detail vor dem Gesetz bedeuten.

Zahlungsunfähigkeit = Wenn Ihr Unternehmen nicht in der Lage ist, die fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. Sie wird in der Regel angenommen, wenn Sie die Zahlungen eingestellt haben.

(Hier der Link zum Gesetzestext: https://dejure.org/gesetze/InsO/17.html)

Überschuldung = Wenn das Vermögen Ihres Unternehmens die Summe Ihrer Schulden nicht mehr deckt. Eine Ausnahme besteht, wenn die Fortführung des Unternehmens nach den Umständen überwiegend als wahrscheinlich angesehen wird (Stichwort: Fortführungsprognose).

Das heißt: Ist Ihr Unternehmen zwar im Moment überschuldet, Sie erwarten in den nächsten Tagen aber eine Zahlung, die Ihre Überschuldung beendet und Sie haben viele weitere Auftragszusagen für die Zukunft bereits erhalten, dann könnte eine positive Fortführungsprognose bestehen. In diesem Fall müssten Sie keinen Antrag auf Insolvenz stellen. Liegt das nicht vor, dann sind Sie vor dem Gesetz dazu verpflichtet. Sonst liegt eine Insolvenzverschleppung vor.

(Hier der Link zum Gesetzestext: https://dejure.org/gesetze/InsO/19.html)

GmbH Geschäftsführerhaftung: Wie hart kann es Sie im Falle einer Insolvenzverschleppung treffen?

Der Staat nimmt diese Art der Wirtschaftsverbrechen sehr ernst. Schließlich „spielen“ Sie nicht nur mit Ihrer eigenen Firma. Eine Insolvenzverschleppung kann auch schwerwiegende Auswirkungen auf andere Betriebe haben.

Hat ein Produktionsbetrieb einen Großauftrag an sie geliefert und Sie können die Ware nicht bezahlen, gefährden Sie weit über Ihr Unternehmen hinaus andere Firmen, andere Arbeitsplätze und damit den Wohlstand und die Sicherheit anderer Menschen.

Daher haften Sie als Geschäftsführer in einem solchen Fall zivilrechtlich mit Ihrem gesamten Privatvermögen. Darüber hinaus droht Ihnen ein Berufsverbot. Sie dürfen also nie wieder Geschäftsführer eines Unternehmens werden. Und es drohen Ihnen in schwerwiegenden Fällen sogar bis zu drei Jahren Haft.

Oft treffen diese Regelungen auch ehrliche Geschäftsführer. Denn „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“ und das Gesetz bestraft hier auch die Fahrlässigkeit. Die Kriminalstatistik zeigt, dass es im Jahr 2017 ganze 6.437 Fälle von Insolvenzverschleppung gab. Gleichzeitig hatte es in Deutschland mit 20.200 Insolvenzen die wenigsten Firmenpleiten seit 1994 gegeben.

Quellen: polizeilichen Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts ( https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2017/BKATabellen/bkaTabellenFaelle.html?nn=96600) und Presseaussendung von creditreform.de (https://www.creditreform.de/nc/aktuelles/news-list/details/news-detail/insolvenzen-in-deutschland-jahr-2017.html)

Ist es die Pflicht eines Geschäftsführers die Insolvenz zu vermeiden?

Falls ich Sie jetzt verunsichert habe: Es ist nicht Ihre Pflicht als Geschäftsführer die Insolvenz zu vermeiden. Der deutsche Staat geht ohnehin davon aus, dass Sie das Unternehmen, das Sie leiten, nicht mit Vorsatz in die Pleite führen.

Aber der deutsche Staat verlangt von Ihnen, dass Sie im Fall der Fälle den Schaden so gering wie möglich halten und Sie daher innerhalb von 3 Wochen, die nahende Insolvenz melden oder eine entsprechend positive Fortführungsprognose vorweisen.

Kommen Sie dieser Pflicht nicht nach, geht der Staat davon aus, dass Sie die Situation noch schlimmer gemacht haben. Und daher wird bis auf Ihr Privatvermögen zurückgegriffen, um die Gläubiger zu bedienen. Zudem „interessiert“ sich auch der Staatsanwalt für Sie.

Fazit: Sie müssen sich aktiv vor der GmbH Geschäftsführerhaftung schützen

Pflichtversetzungen – selbst ohne Vorsatz – stellen eine reale Gefahr für Geschäftsführer dar. Je nach Vergehen können Ihnen hohe Geldbußen oder sogar Gefängnisstrafen drohen.

Daher liegt es in Ihrem eigenen Interesse, Präventionsmaßnahmen zu setzen. Damit schützen Sie nicht nur Ihre Firma, sondern vor allem auch sich selbst.

Mein Ziel mit diesem Beitrag war es, Sie über die Risiken eines Geschäftsführers trotz beschränkter Haftung aufzuklären. Wie Sie sehen, wird Ihnen mit dieser Position auch viel Verantwortung übertragen. Die Leitung eines Unternehmens fordert daher Gründlichkeit.

Das Tax CMS dient Ihnen dabei als Hilfestellung zur korrekten Einhaltung gesetzlicher Regelungen wie den Steuerabgaben. Ich habe mich selbst seit vielen Jahren auf die Einführung digitaler Tax CMS bei Unternehmen spezialisiert. Falls Sie an den weiteren Vorteilen des Tax CMS oder tiefergehenden Informationen zum Thema interessiert sind, folgen Sie einfach diesem Link: https://www.steuerberatung-breit.de/tax-cms/

Sollten Sie sich als Geschäftsführer aktiv schützen wollen oder Fragen zu den Möglichkeiten eines Tax CMS haben, können Sie mich jederzeit via Telefon (+49 40 44 33 11), E-Mail (anfrage@steuerberatung-breit.de) oder Kontaktformular (hier klicken!) erreichen.

Herzlichst,
Ihr Thomas Breit

Foto: © dbunn – Fotolia.com

Kein „hitzefrei“ am Finanzamt: Denken Sie daran jetzt Ihre Steuern zu steuern

Heute möchte ich Sie erinnern. Nicht mahnend an diesem Freitag, sondern freundlich. Denn: Trotz tropischer Hitzewelle in Deutschland macht das Finanzamt nicht „hitzefrei“. Und schon gar nicht machen das Ihre Steuer- und Unternehmerverpflichtungen.

Für viele Unternehmer ist jetzt die Zeit, darüber nachzudenken, wie sie ihre Steuern steuern. Sie machen vielleicht jetzt Ihr Geschäftsjahr 2017 fertig und Sie planen vermutlich jetzt schon Ihre Abschlussquartale und wie Sie Ihr Jahr 2018 noch möglichst gut steuerlich nutzen können.

Welche Überlegungen dürfen Abseits der Steuereinsparungen nicht fehlen?

Mein wichtigster Tipp an Sie: Denken Sie nicht nur an die Möglichkeiten Steuern möglichst gut einzusparen. Denken Sie auch daran, Ihr Unternehmen zukunftsfähig aufzustellen.

Zukunftsfähig bedeutet digitalisiert, mit Tax-CMS, papierlos, schnell, flexibel und, und, und…

Zur Zukunft gehört auch Ihre persönliche Altersabsicherung als Unternehmer. Sie müssen für sich die Wege der Altersabsicherung selbt „pflastern“. Das will heißen: Sie sollten Ihre Altersabsicherung steuern. Das machen Sie mit der richtigen Rechtsform (eventuell wäre dafür eine Unternehmensumwandlung ideal), mit der Wahl der richtigen Absicherungsmöglichkeit und mit der richtigen Aufstellung Ihres Unternehmens.

Lektüre für heiße Sonnentage: Diese Blogbeiträge machen Sie zukunftsfähig

Natürlich will ich Ihnen nicht einfach ein paar Schlagwörter hinschreiben und Sie damit einfach im Stich lassen. Ich nenne diese Worte nicht ganz ohne Eigennutz. Ich würde mir nämlich wünschen, dass Sie sich im Liegestuhl während dieser Hitzewelle, in meinem Blog über die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens informieren.

Meine Leseempfehlungen für Sie lauten daher:

Soviel zu meiner „heißen“ Leseempfehlung für die Hitzewelle. Ich hoffe, dass Sie gefallen daran finden.

Falls Sie Fragen dazu haben, können Sie mich jederzeit anrufen.

Herzlichst,
Ihr Thomas Breit

Foto: © Daylight Photo – fotolia.com

FB-Vorschau auf unseren Youtube-Kanal

Steuerberatung-Breit bald auch als Video-Podcast auf Youtube

Heute habe ich Ihnen eine erfreuliche Mitteilung zu machen: Dank der positiven Resonanz auf meine Blogbeiträge auf Facebook habe ich mich dazu entschlossen, mein kostenloses Informationsangebot für Sie im Netz noch breiter aufzustellen.

Als ergänzenden Informationskanal zu meiner Website, dem Blog, sowie meiner Social-Media-Aktivitäten auf Facebook, LinkedIn, Xing und Twitter folgt nun eine Video-Podcast-Serie.

Was soll es auf meinem künftigen Youtube-Kanal geben?

Diese Frage ist natürlich nicht schwer zu beantworten: Noch mehr Bewährtes. Das heißt in meinem konkreten Fall: Noch mehr nützliche Informationen für Sie als Unternehmer und/oder Geschäftsführer – nur eben als Video.

Ich habe festgestellt, dass unsere beliebten Informationsbeiträge im Blog zwar sehr gut gelesen werden, es aber manchmal auch noch ergänzende Informationen benötigt, die ich Ihnen in Videoform noch besser erklären kann.

Um welche Themen soll es auf Youtube gehen?

Die Themenauswahl bleibt schon allein durch die Vorgabe, Youtube als ergänzendes Medium einzusetzen, natürlich gleich:

Zum Abschluss bleibt mir nur noch zu hoffen, Sie später genauso auf meinem neuen Youtube-Kanal begrüßen zu dürfen wie hier in meinem Blog.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Foto: © Hanna – fotolia.com

3 Dinge, die Sie von Ihrer Steuererklaerung abhalten koennten

Achtung Gefahr: Diese 3 Dinge könnten Sie diesen Sommer von Ihren Steuerangelegenheiten abhalten

Im Sommer laufen viele Geschäfte langsamer, weil die meisten Menschen die Sommerzeit als Urlaubszeit nutzen.

Für Unternehmer bleibt somit mehr Zeit für Steuerangelegenheiten.

Aber Achtung: Unternehmer in Hamburg sind gefährdet. Es gibt nämlich 3 Dinge, die Sie womöglich von der Steuer ablenken könnten. ;-)

Der Hamburger Dom

Der Hamburger Dom ist ein geschichtsträchtiges Volksfest, das 3-Mal im Jahr mehrere Millionen Besucher anlockt.

Seinen Ursprung hat es im 11. Jahrhundert, als Gaukler, Händler und Handwerksleute am Hamburger Mariendom Schutz vor schlechtem Wetter suchten.

Im Jahre 1893 teilte die Stadt Hamburg den Schaustellern und Kaufleuten einen neuen Platz auf dem Heiligengeistfeld zu. Dort findet der Hamburger Dom, wie wir ihn heute kennen, jährlich statt.

Seine Besucher können sich vom 27. Juli bis 26. August 2018 an rasanten Fahrgeschäften, Kinderkarussells, Imbissbuden etc. erfreuen. Als Besonderheit gelten die atemberaubenden Feuerwerke, die jeden Freitag stattfinden.

Der Elbstrand

Bei schönem Wetter lädt der Elbstrand zum Sonnenbaden, Sporteln und Spazierengehen ein.

Er erstreckt sich entlang der Elbe mit Blick auf den Hafen.

Außer Sand hat der Elbstrand aber noch viel mehr zu bieten. Von Oevelgönne über das Hans-Leip-Ufer und Blankensee bis hin zum Wittenberger Strand gibt es zahlreiche Grillplätze, verschiedenste Lokale und schöne Parks.

Besuch der Queen Mary II

Für die Hansestadt ist es immer wieder ein besonderes Ereignis, wenn die Queen Mary II einläuft.

Wenn Sie einmal auf diese Schönheit treffen wollen und kurzfristig Ihre Steuererklärung zur Seite legen können, bieten sich der 12. und 17. August an. Von 07:00 bis 19:00 Uhr liegt die Königin der Meere im Cruise Center Steinwerder.

Bei diesen Ereignissen fällt es Ihnen bestimmt nicht schwer, einmal Steuererklärung Steuererklärung sein zu lassen und den schöneren Dingen des Lebens nachzugehen.

Ich bin mir sicher, danach geht das Ganze auch viel leichter von der Hand.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

P.S. Falls Sie sich im Sommer doch für Ihre Steuerangelegenheiten interessieren sollten, empfehle ich Ihnen folgende Beiträge meines Blogs rund um das Thema Steuern:

Foto: © Inge Knol – fotolia.com

Lhyn Stock bei der Arbeit

Steuerberatung Breit arbeitet den Sommer durch

Herrscht bei Ihnen im Unternehmen im Sommer auch ein mehr oder weniger großes Loch?

Das heißt: Ihre Auftragslage wird geschmälert, weil Ihre Kunden die Sommerzeit für ihren Urlaub nutzen.

Das Gute daran ist: Sie haben dadurch mehr Zeit, sich anderen Dingen zu widmen. Auch Unangenehmen, wie Steuern.

Aus diesem Grund arbeiten mein Team und ich den ganzen Sommer durch, um für unsere Mandanten erreichbar zu sein.

Mich erreichen in dieser Zeit aber nicht nur Fragen zu Steuern, sondern auch zu Themen der Unternehmensumwandlung.

Zeit für Steuern bedeutet oft auch Überlegung zur Unternehmensumwandlung

Wenn ich mich um die Steuerangelegenheiten meiner Mandanten kümmere, kam es in den Beratungsgesprächen schon öfters zu der Frage: „Herr Breit, wie kann ich Steuern einsparen?“

Das geht mit einer Unternehmensumwandlung. Je nach Rechtsform können Sie z.B. die Ermäßigung der Gewerbesteuer für den eigenen Grundbesitz nutzbar machen.

Oder Sie lassen sich die Gewerbesteuer anrechnen, um die Einkommensteuer mindern zu können.

Neben steuerlichen Vorteilen gehe ich natürlich auch auf weitere wichtige Gründe ein, die in der jeweiligen Situation meiner Mandanten für eine Umwandlung sprechen.

5 weitere Gründe für eine Unternehmensumwandlung

  • Aufbesserung des Images, um bei Banken und Geschäftspartnern besser anzukommen.
  • Haftungsbeschränkung zur Eindämmung von Risiken
  • Veränderung von Eigentumsstrukturen (Sie wollen z.B. eine Familien-Holding gründen)
  • Geplante Beteiligung an anderen Gesellschaften
  • Bessere Altersabsicherung

Wie Sie sehen, sind die Gründe vielfältig. Sollten auch Sie eine Unternehmensumwandlung in Betracht ziehen, kann ich Ihnen diese 2 Beiträge meines Blogs empfehlen:

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

 

Thomas Breit

Mein Lehrauftrag an der Fachhochschule Fresenius

In diesem Beitrag möchte ich mit Ihnen meine Freude darüber teilen, dass ich ab Wintersemester 2018/19 mein Wissen an Studierende weitergeben darf.

Für 2 Semesterwochenstunden à 90 Minuten werde ich an der Fachhochschule Fresenius das Fach Mergers & Acquisitions (= kurz M&A) unterrichten.

Dabei geht es u.a. um Unternehmensumwandlungen und den Kauf von Unternehmen bzw. Unternehmensanteilen.

Mir ist es ein wichtiges Anliegen, den Nachwuchs an dieses komplexe Thema heranzuführen und ihn bestmöglich darin auszubilden.

Bevor es aber losgeht, gebe ich im Juli bereits einen kleinen Gastvortrag zum Thema „Unternehmensbewertung“.

Eine kleine Auswahl meiner Themen, die ich besprechen werde

1) Wofür brauchen Sie eine Unternehmensbewertung?

  • Verschenkung von Betrieben und/oder Betriebsteilen
  • Vererbung von Betrieben und/oder Betriebsteilen
  • Scheidung
  • Einwanderung nach Europäischer Wirtschaftsgemeinschaft (= kurz EWG)
  • Bonität (bei Banken)
  • Aufnahme von Partnern etc.

2) Wie funktioniert eine Unternehmensbewertung?

Grundsätzlich wird ein Unternehmen nach dem Ertrag eines Unternehmens bemessen.

Der Ertrag zeigt den voraussichtlichen Unternehmensverlauf für weitere 5 Jahre an. Dieser wird wiederum aus der Entwicklung der vergangenen 5 Geschäftsjahre abgeleitet. Plus Berechnung der unendlichen Rente.

Um den Ertrag bemessen zu können, stehen uns 20 Verfahren zur Verfügung. Die Üblichsten wie Ertragswertverfahren oder IDW S1-Verfahren werde ich in meinem Vortrag vorstellen.

3) Weitere Fragen, denen ich mich widmen werde

  •  Was sind die Stärken und Schwächen dieser Ermittlungen?
  • Gibt es einen Mindestwert, wenn der Ertrag null oder negativ ist?
  • Was ist der Unterschied zwischen Liquidationswert und Substanzwert?

Ich hoffe, Ihnen mit diesem Beitrag einen kleinen Einblick auf meine kommende Lehrtätigkeit gegeben zu haben.

Falls Sie sich für das übergeordnete Thema der Unternehmensumwandlung interessieren, kann ich Ihnen folgende Beiträge meines Blogs empfehlen:

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit