Minderheitsgesellschafter Betrug

Verdeckte Gewinnausschüttung: So werden Minderheitsgesellschafter um ihren Gewinn-Anteil betrogen

Sie sind Minderheitsgesellschafter in einer GmbH und möchten mit Ihrer Beteiligung eine möglichst hohe Rendite erzielen? Sie haben Angst, durch fadenscheinige Tricks anderer Gesellschafter um Ihren gerechten Gewinn-Anteil gebracht zu werden?

In der Tat kommt es bei der Gewinnverteilung in GmbHs häufig zu Konflikten zwischen „kleineren“ und so genannten beherrschenden Gesellschaftern. Denn manchmal bereichern sich Gesellschafter unerlaubterweise durch eine verdeckte Gewinnausschüttung auf Kosten des Unternehmens und verringern so den zu verteilenden Gewinn.

Minderheitsgesellschafter fühlen sich in solchen Situationen oft machtlos und wissen nicht, was sie tun sollen. Hier möchte ich mit diesem Beitrag ansetzen.

Ich erkläre Ihnen, welche Rechte Sie im Fall einer verdeckten Gewinnausschüttung durch einen anderen Gesellschafter haben und wie Sie solch eine Situation überhaupt vermeiden können.

Ab wann ist man überhaupt Minderheitsgesellschafter?

Ein Minderheitsgesellschafter ist eine Person, die nur einen geringen Teil des Stammkapitals einer GmbH hält. In den meisten Fällen wird die Grenze bei einem Anteil von weniger als 50% des Stammkapitals gezogen. Besitzen Sie also beispielsweise 45%, sind Sie Minderheitsgesellschafter.

Einem Minderheitsgesellschafter steht meistens ein Mehrheitsgesellschafter gegenüber. Dieser Gesellschafter hält oft eine Mehrheit der GmbH-Anteile und kann viele Entscheidungen im Alleingang treffen. Deshalb wird dieser Gesellschafter auch oft als „beherrschender Gesellschafter“ bezeichnet.

Welche Rechten und Pflichten hat man als Minderheitsgesellschafter?

Zu den Rechten eines Minderheitsgesellschafters gehören unter anderem Kontrollrechte, also zum Beispiel das Recht auf Einsicht in Verträge oder Jahresabschlüsse. Und das Recht auf einen zur Einlage proportionalen Anteil am Unternehmensgewinn.

Mitbestimmungsrechte, wie zum Beispiel eine Sperrminorität, müssen Sie sich vertraglich absichern lassen. Tun Sie das nicht, haben Sie bei Entscheidungen kein Mitspracherecht.

Was eine Sperrminorität genau ist und wie Sie dieses Recht in Ihrem Vertrag absichern, habe ich Ihnen in einem eigenen Blogbeitrag zusammengefasst. Klicken Sie hier, um zu diesem Beitrag zu gelangen: https://www.steuerberatung-breit.de/so-sichern-sie-sich-mitbestimmungsrechte-als-gmbh-minderheitsgesellschafter/

Die Pflichten eines Minderheitsgesellschafter beschränken sich darauf, dass er seine Einlage leisten muss. Ansonsten haben Sie bei einer geringen Beteiligung fast keine weiteren Verpflichtungen gegenüber der GmbH. Sie haben also keine Pflicht zur Mitarbeit oder ähnliches.

So werden Minderheitsgesellschafter durch eine verdeckte Gewinnausschüttung geschädigt

Ein häufiger Konflikt zwischen Gesellschaftern einer GmbH ist eine verdeckte Gewinnausschüttung durch den Mehrheitsgesellschafter.

Eine verdeckte Gewinnausschüttung liegt dann vor, wenn sich ein Gesellschafter auf Kosten des Unternehmens finanzielle Vorteile verschafft, die eine Dritte Person nicht erhalten hätte. Darunter fallen etwa eine inkorrekte Versteuerung eines Firmen-PKWs, wenn dieser auch privat genutzt wird oder eine überhöhte Miete, wenn der Gesellschafter die Geschäftsräume privat besitzt und an die GmbH vermietet.

Durch diese erschlichenen Vorteile vermindert eine verdeckte Gewinnausschüttung den zu verteilenden Gewinn der GmbH. Das heißt auch, dass der Gewinn-Anteil eines Minderheitsgesellschafters geschmälert wird.

Sind Sie als Minderheitsgesellschafter in einer solchen Situation, haben Sie einen wirtschaftlichen Schaden erlitten. Der Mehrheitsgesellschafter hat sich unerlaubterweise bereichert und dadurch direkt Ihren Anteil am Unternehmensgewinn verkleinert.

Durch sein Vorgehen hat sich der Mehrheitsgesellschafter strafbar gemacht. Denn das Finanzamt geht in diesem Fall von einer versuchten Steuerhinterziehung aus, da der zu versteuernde Unternehmensgewinn verringert wurde.

Dabei macht es keinen Unterschied, ob die verdeckte Gewinnausschüttung absichtlich oder nur aus Versehen durchgeführt wurde. Denn oft wissen Gesellschafter gar nicht, dass ihr Vorgehen in solchen Situationen rechtswidrig ist und sie sich dadurch strafbar machen.

Rechtswidrig verringerter Gewinn: Diese Rechte haben Sie als Minderheitsgesellschafter

Wird die verdeckte Gewinnausschüttung also vom Finanzamt entdeckt oder von einem anderen Gesellschafter gemeldet, haben Sie als Minderheitsgesellschafter Anspruch auf Schadensersatz für Ihren entgangenen Gewinn-Anteil.

Wie Sie in solch einem Fall am besten vorgehen, sollten Sie immer mit Ihrem Rechtsanwalt besprechen – Ein Steuerberater darf Sie hierzu nicht rechtlich beraten.

Nur: Eine verdeckte Gewinnausschüttung ist nicht immer zweifelsfrei zu beweisen. Kann dies dem Mehrheitsgesellschafter nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, erhalten Sie keinen Schadensersatz.

Als Minderheitsgesellschafter sollten Sie deshalb Vorkehrungen treffen, damit es gar nicht erst zu einer solchen Situation kommt. Möglichkeiten wären hier zum Beispiel ein Fremdvergleich, die Einführung eines Tax-CMS im Unternehmen oder klar formulierte Formvorschriften.

Wie diese Maßnahmen im Detail funktionieren und umgesetzt werden können, erkläre ich Ihnen ausführlich in diesem Beitrag: https://www.steuerberatung-breit.de/verdeckte-gewinnausschuettung-so-machen-sich-gesellschaften-und-gesellschafter-strafbar/. Dort erhalten Sie auch noch weitere interessante Informationen zur verdeckten Gewinnausschüttung und wie sich Gesellschafter dabei strafbar machen.

Fazit: Rechte als Minderheitsgesellschafter kennen und Ansprüche besser durchsetzen

Als Minderheitsgesellschafter einer GmbH sind Ihre Rechte und Pflichten eingeschränkt. Das Recht auf einen Anteil am Gewinn haben Sie jedoch immer. Eine verdeckte Gewinnausschüttung durch einen anderen Gesellschafter reduziert aber diesen Anteil und Sie erleiden einen wirtschaftlichen Schaden.

In diesem Fall haben Sie Anspruch auf Schadensersatz für Ihren entgangenen Gewinn-Anteil.

Vermuten Sie also eine verdeckte Gewinnausschüttung, müssen Sie Ihre Rechte kennen und sich mithilfe eines Anwalts zur Wehr setzen. Ansonsten verringert sich Ihre Rendite und Sie erhalten weniger Geld.

Sie haben noch weitere Fragen zu den Rechten von Gesellschaftern oder der GmbH im Allgemeinen?

Gerne können Sie mit Ihren Fragen auf mich zukommen. Das Erstgespräch am Telefon führe ich ganz unverbindlich. Schließlich wollen Sie sichergehen, dass ich auch der richtige Steuerberater für Sie bin.

In diesem Sinne, können Sie mich jederzeit via Telefon (+49 40 44 03 03), E-Mail (t.breit@steuerberatung-breit.de) oder Kontaktformular (hier klicken!) in meiner Steuerberatungskanzlei in Hamburg kontaktieren.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Foto: © vchalup – stock.adobe.com