Vermoegensverwaltung-Teil-2

Vermögensverwaltung (Teil 2): 4 Fälle, die zur Gewerblichkeit führen

Ab wann ist die Verwaltung Ihrer Immobilien, Ihrer Aktien oder Ihres sonstigen Vermögens bilanzierungspflichtig und von der Gewerbesteuer betroffen?

Die kurze Antwort: Sobald vom Gesetzgeber eine Gewerblichkeit festgestellt wurde, gilt Ihre Vermögensverwaltung als gewerblich. Dann wird für Sie Gewerbesteuer fällig und Sie müssen eine Bilanz erstellen.

Aber: Was führt eigentlich konkret zu einer Gewerblichkeit?

Diese Frage beantworte ich Ihnen in diesem Beitrag.

Diese 4 Fälle führen zur Gewerblichkeit Ihrer Vermögensverwaltung

Damit Ihre Vermögensverwaltung als gewerblich angesehen wird, muss immer ein Grund vorliegen. Konkret sind hier folgende 4 Gründe denkbar:

  1. Sie sind tatsächlich unternehmerich tätig
  2. Sie sind unterstellt unternehmerisch tätig
  3. Sie sind gewerblich infiziert
  4. Sie setzen auf eine gewerblich geprägte GmbH & Co. KG oder eine GmbH

In meinen nächsten Videos in dieser Serie stelle ich Ihnen diese 4 Gründe noch im Detail vor.

Sie wollen mehr über das Thema erfahren? Klicken Sie einfach auf Play!

Dieser kurze Beitrag hat Ihr Interesse geweckt und Sie wollen ein wenig mehr zu dem Thema hören? Dann brauchen Sie einfach nur auf Play zu klicken, um mein kurzes Erklärvideo zu starten:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sie haben weitere Fragen zur Gewerblichkeit?

Wenn Sie noch mehr Fragen zur Vermögensverwaltung haben, können Sie mich gerne in meiner Steuerberatungskanzlei aufsuchen.

Als langjähriger Steuerberater in Hamburg kann ich Ihnen zeigen, worauf Sie konkret achten müssen und welche Auswirkungen eine Gewerblichkeit haben kann.

Für ein persönliches Gespräch können Sie mich jederzeit via Telefon (+49 40 443311), E-Mail (anfrage@stb-breit.de) oder meinem Kontaktformular (hier klicken!) erreichen.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit