Holding Symbolbild

Welche Form der Holding ist die Richtige für Sie?

Sie besitzen mehrere Unternehmen und Fragen sich, ob Sie von einer Holding-Gesellschaft profitieren könnten? Sie haben schon von gemeinsamer Besteuerung, Imageförderung oder anderen Vorteilen gehört?

So geht es vielen Unternehmern: Die potentiellen Vorteile einer Holding-Gesellschaft sind bekannt. Bei den rechtlichen Details ist jedoch fast jeder unsicher. Welche Holding-Formen gibt es? Was sind die Unterschiede? Welche Form ist die richtige für mich?

Diese Fragen können nur die wenigsten Unternehmer ohne Steuerberater beantworten. Hier möchte ich mit diesem Beitrag ansetzen. Sie erfahren, was eine Holding-Gesellschaft überhaupt ist, welche Holding-Formen es gibt und wie Sie mit 2 einfachen Fragen die richtige Holding-Form finden.

Was ist eine Holding-Gesellschaft?

Der Hauptzweck einer Holding-Gesellschaft ist es, Anteile an anderen Kapitalgesellschaften zu halten. Die Holding-Gesellschaft wird dabei oft als „Mutter“ und die untergeordneten Kapitalgesellschaften als „Töchter“ bezeichnet.

Für Sie als Unternehmer ist es wichtig zu wissen, dass die Töchter immer Kapitalgesellschaften sein müssen.

Besitzen Sie also mehrere Personengesellschaften, die zu Tochter-Gesellschaften werden sollen, müssen Sie diese Personengesellschaften in Kapitalgesellschaften umwandeln.

Die Holding-Gesellschaft selbst kann aber beides sein – entweder eine Personen- oder eine Kapitalgesellschaft. Sollen jedoch sämtliche Gewinne und Verluste aller Tochter-Gesellschaften verrechnet werden, muss auch die Holding-Gesellschaft eine Kapitalgesellschaft sein.

Wie profitiere ich von einer Holding?

Ein großer Vorteil einer Holding-Gesellschaft ist, dass bei einem solchen Holding-Konstrukt Gewinne und Verluste der einzelnen Töchter gegengerechnet werden können.

In der Praxis bedeutet das folgendes: Angenommen Sie sind Inhaber von Unternehmen A, Unternehmen B und Unternehmen C. Diese 3 Unternehmen sind alle Töchter in einer Holding-Gesellschaft.

Am Ende des Geschäftsjahres ergibt sich folgende Situation: Unternehmen A hat einen Gewinn von 100.000 Euro, Unternehmen B hat einen Gewinn von 50.000 Euro und Unternehmen C hat einen Verlust von 150.000 Euro.

Dank der Holding-Konstruktion können die Gewinne und Verluste zusammengerechnet werden. So kommt die Unternehmensgruppe auf einen zu versteuernden Gewinn von 0 Euro.

Ohne Holding müssten Unternehmen A und Unternehmen B ihre Gewinne ganz normal versteuern und Sie könnten die Verluste von Unternehmen C nicht gegenrechnen.

Welche 5 anderen Vorteile eine Holding noch bieten kann, habe ich Ihnen in einem eigenen Blogbeitrag zusammengefasst. Klicken Sie hier, um zu diesem Beitrag zu gelangen: https://www.steuerberatung-breit.de/holding-wann-ist-sie-von-vorteil-und-wann-eine-gefahr-fuer-ihre-gmbhs/

Welche Holding-Formen gibt es?

Grundsätzlich kann man zwischen 4 verschiedenen Holding Formen unterscheiden.

  1. Die Finanzholding: Hier nimmt die Mutter-Gesellschaft keinen Einfluss auf die Geschäftsführung der Tochter-Gesellschaft. Die Mutter nimmt nur Ihre Rechte als Gesellschafterin wahr.
  2. Die Führungsholding: In diesem Fall besitzt die Mutter-Gesellschaft mindestens eine einfache Mehrheit jeder Tochter-Gesellschaft und ist auch für die Leitung der Töchter verantwortlich.
  3. Holding, die Leistungen an die Töchter erbringt: Erbringt die Mutter Leistungen (z.B. Buchhaltung, Verwaltungs-Arbeiten, etc.) für die Tochter-Gesellschaften, ist die Holding in dieser Kategorie einzuordnen.
  4. Holding mit eigenem Geschäft: Hier agiert die Mutter-Gesellschaft auch als „gewöhnliches“ Unternehmen und macht Geschäfte mit anderen Firmen.

Eine genauere Erklärung dieser 4 Holding-Formen finden Sie in einem eigenen, ausführlichen Blogbeitrag. Klicken Sie hier, um zu diesem Beitrag zu gelangen: https://www.steuerberatung-breit.de/holding-wann-ist-sie-von-vorteil-und-wann-eine-gefahr-fuer-ihre-gmbhs/

Welche Form ist denn jetzt die Richtige für mich?

Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten und ist immer von Ihrer individuellen Situation abhängig. Hier sind vor allem 2 Fragen entscheidend:

1. Soll die Holding selbst Leistungen erbringen?

Sobald die Mutter-Gesellschaft eigene Geschäfte betreibt, also für eine Tochter oder ein Dritt-Unternehmen Leistungen erbringt, muss die Mutter auf jeden Fall vorsteuerabzugsberechtigt sein. In diesem Fall wäre eine reine Finanz- oder Führungsholding nicht geeignet.

Dient die Holding jedoch nur der Verwaltung der Gewinne und Verluste der Tochtergesellschaften, ist eine Finanz- oder eine Führungsholding die richtige Wahl.

2. Was ist der Zweck der Holding?

Meist wird eine Holding zum Zweck der Steuer-Optimierung gegründet. Manchmal sind jedoch Image-Gründe ausschlaggebend für die Gründung einer Holding.

Sind Sie vor allem an der Steuer-Optimierung interessiert, ist wahrscheinlich eine Finanz- oder Führungsholding für Sie richtig. Dann können zwischen der Mutter und den Töchtern Gewinnabführungsverträge abgeschlossen werden.

In diesen Verträgen wird festgelegt, dass alle Gewinne oder Verluste steuerfrei an die Mutter-Gesellschaft abgeführt werden.

Wie schon im Beispiel weiter oben erwähnt, werden dann alle Gewinne und Verluste gegengerechnet. Im Idealfall reduzieren Sie so Ihre Steuerlast.

Manchmal ist der Verlust einer Tochter-Gesellschaft allerdings so hoch, dass dadurch die Verrechnung die Existenz der gesamten Gruppe gefährdet wird.

Überlegen Sie sich also genau, ob Sie Ihre einzelnen Unternehmen derart eng aneinander binden möchten.

Welche Form die Richtige für Sie ist kommt also hauptsächlich darauf an, welche Rolle die Mutter-Gesellschaft spielen soll und warum die Holding überhaupt gegründet wird.

Deshalb kann ich Ihnen in diesem Blogbeitrag leider nicht pauschal beantworten, welche Form die beste für Ihr Unternehmen ist. Diese Frage kann nur nach einer genauen Analyse Ihrer Situation von einem Steuerberater beantwortet werden.

Deshalb lautet mein Rat: Holen Sie vor einer endgültigen Entscheidung unbedingt Rat von einem fachkundigen Steuerberater.

Wie gehe ich bei der Holding-Gründung vor?

Haben Sie sich nach Rücksprache mit Ihrem Steuerberater für eine Holding-Form entschieden, können Sie mit dem Gründungs-Prozess beginnen.

Wie die Gründung einer Holding im Detail abläuft und welche 5 Fehler Sie keinesfalls begehen dürfen, können Sie in diesem ausführlichen Blogbeitrag nachlesen: https://www.steuerberatung-breit.de/gruendung-einer-holding-diese-5-punkte-muessen-sie-unbedingt-beachten/

Fazit: Rolle und Zweck der Holding bestimmen optimale Form

Stellen Sie sich vor der Gründung einer Holding immer diese 2 Fragen:

  1. Soll die Holding selbst Leistungen erbringen?
  2. Was ist der Zweck der Holding?

Die Antworten auf diese Fragen sind von Situation zu Situation unterschiedlich. Lassen Sie sich deshalb vor der endgültigen Entscheidung von einem Steuerberater beraten. Denn nur Ihr Steuerberater kennt Ihre Situation und weiß, wie Sie am besten vorgehen.

Sollten Sie weitere Fragen zu Holdings, den verschiedenen Holding-Formen oder den Vor- und Nachteilen von Holdings haben, stehe ich Ihnen als aktiver Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

Rufen Sie mich dazu einfach unter  (+49 40 44 03 03) an, schreiben Sie mir eine E-Mail an (t.breit@steuerberatung-breit.de) oder verwenden Sie das Kontaktformular (hier klicken!). Gerne können Sie mich auch in meiner Hamburger Steuerberatungskanzlei besuchen.

Herzlichst, Ihr

Thomas Breit

Foto: © Sergey Nivens – stock.adobe.com