Kassenbuch bei Nicht-Bilanzierern

Müssen Sie auch als Nicht-Bilanzierer ein Kassenbuch führen? (inkl. Video)

Diese Frage stellen viele meiner Mandanten. Die Antwort darauf lautet: Jeder (egal ob er bilanziert oder eine Einnahmenüberschussrechnung macht) muss ein Kassenbuch führen!

Kurz gesagt: Wenn jemand ein Geschäft mit Bargeschäften hat muss ein Kassenbuch führen.

Dieses Kassenbuch muss auch eine sogenannte Kassensturz-Fähigkeit aufweisen. Worum es sich dabei genau handelt, können Sie in einem anderen Beitrag aus meinem Blog nachlesen. Klicken Sie dazu einfach auf den folgenden Link: Kassenbuch-Nachschau: Was ist das? Welche Gefahren bestehen? 

Fehlendes Kassenbuch: Diese Konsequenzen erwarten Sie

Sollten Sie bisher kein Kassenbuch geführt haben, kann ein Prüfer Ihre

  • Buchhaltung verwerfen,
  • Gewinne schätzen und
  • Umsatzsteuer, Einkommenssteuer und (gegebenenfalls) Gewerbesteuer erhöhen.

Das macht ein korrektes Kassenbuch aus

Damit Sie dem Umsatzsteuergesetz entsprechen, muss Ihr Kassenbuch folgende Kriterien erfüllen:

  • chronologische Aufführung
  • Auflistung aller Ein- und Ausgaben
  • Übereinstimmung mit dem tatsächlichen Kassenbestand

(Diese Eigenschaft bezeichnet man auch als Kassenbuch-Sturzfähigkeit.)

Das ging Ihnen zu schnell? Klicken Sie auf Play!

Ich weiß, das waren jetzt viele Informationen auf einmal. Eine genauere Erklärung erhalten Sie von mir persönlich in einem Youtube-Video. Klicken Sie einfach auf Play und erfahren Sie mehr über die richtige Kassenbuch-Führung:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Kassenbuch? Als Steuerberater in Hamburg und Unternehmensberater habe ich mich genau auf solche Fragen spezialisiert. Sie können mich gerne via Telefon (+49 40 44 03 03), E-Mail (t.breit@steuerberatung-breit.de) oder Kontaktformular (hier klicken!) kontaktieren.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Foto: © simsalabin1 – stock.adobe.com