Gesellschafter-Fremdfinanzierung-Symbolbild

Gesellschafter-Fremdfinanzierung: In diesen 2 Situationen macht sie Sinn für Ihre GmbH

Sie sind Unternehmer und auf der Suche nach einer alternativen Finanzierungsmöglichkeit für Ihre GmbH? In diesem Zusammenhang haben Sie schon von einer Gesellschafter-Fremdfinanzierung gehört, wissen aber nicht, was das eigentlich genau ist?

Ist dieses Finanzierungs-Modell für jeden Betrieb geeignet oder müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein?

Mit diesen Fragen sind Sie nicht alleine. Als Steuerberater in Hamburg werde ich speziell in wirtschaftlich unsicheren Zeiten von meinen Mandanten zu unterschiedlichen Finanzierungsmöglichkeit befragt. Auch die Gesellschafter-Fremdfinanzierung ist hier immer wieder ein Thema, wo viele Unternehmer unsicher sind und Fragen auftauchen.

Deshalb möchte ich Ihnen in diesem Beitrag die häufigsten Fragen zu dieser speziellen Finanzierungsmöglichkeit leicht verständlich erklären.

Eins gleich vorweg: Die Anwendbarkeit beschränkt sich meiner Erfahrung nach auf wenige Spezialsituationen. Konkret würde ich eine Gesellschafter-Fremdfinanzierung sogar nur in 2 Situationen empfehlen.

Was diese 2 Situationen sind und welche Fehler Sie bei der anschließenden Umsetzung vermeiden müssen, verrate ich Ihnen weiter unten in diesem Artikel.

Was ist eine Gesellschafter-Fremdfinanzierung?

Eine Gesellschafter-Fremdfinanzierung ist ein Kredit von einem Gesellschafter an seine eigene GmbH. Sprich: Ähnlich wie eine Bank gewähren Sie Ihrem eigenen Unternehmen einen Kredit.

Achtung: Hier handelt es sich nicht um eine „normale“ Einlage in Form von Eigenkapital. Ein in Form einer Gesellschafter-Fremdfinanzierung gewährter Kredit ist kein Eigenkapital, sondern aus Sicht Ihrer GmbH wie ein Kredit einer Bank zu betrachten.

Bei einer Fremdfinanzierung durch einen Gesellschafter spielt es keine Rolle, mit wie vielen Prozent dieser Gesellschafter beim Unternehmen beteiligt ist.

Auch wenn eine Person nur mit einem kleinen Anteil von 1 oder 2% beteiligt ist, gilt ein gewährter Kredit an dieses Unternehmen als Gesellschafter-Fremdfinanzierung.

Das bedeutet: Ist eine Bank mit einem sogenannten Zwergenanteil von 1% an Ihrer GmbH beteiligt, gilt ein Kredit dieser Bank an Ihren Betrieb ebenfalls als Gesellschafter-Fremdfinanzierung. Warum das wichtig ist, erkläre ich Ihnen im nächsten Abschnitt.

In diesen 2 Situationen macht eine Gesellschafter-Fremdfinanzierung für Ihre GmbH Sinn

Eine Gesellschafter-Fremdfinanzierung ist eine besondere Form der Unternehmensfinanzierung, für die spezielle Regeln gelten. Deshalb ist sie keine „Allzweckwaffe“ und nur unter bestimmten Umständen geeignet.

Konkret möchte ich Ihnen jetzt 2 Situationen vorstellen, in der Sie von einer Gesellschafter-Fremdfinanzierung profitieren können:

1. Einfachere Kreditgewährung im wirtschaftlichen Krisenfall

Wie oben bereits angedeutet, kann auch ein Kredit durch eine Bank eine Gesellschafter-Fremdfinanzierung sein. Nämlich dann, wenn diese Bank mit einem kleinen Anteil an Ihrem Unternehmen beteiligt ist.

Das hat folgenden Vorteil: Sie können in wirtschaftlich schwierigen Zeiten das Eigenkapital Ihres Unternehmens aufbessern und die Bank kommt im Fall der Unternehmens-Insolvenz einfacher an ihr Geld.

Voraussetzung dafür ist aber eine sogenannte qualifizierte Rangrücktrittserklärung der Bank.

Mit einer qualifizierten Rangrücktrittserklärung bleibt der Kredit für die Bank nämlich eine Fremdkapital-Finanzierung. Aus Sicht Ihres Unternehmens wird aus dieser Gesellschafter-Fremdfinanzierung jedoch Eigenkapital.

So profitieren beide Seiten: Ihr Unternehmen kann im Krisenfall das Eigenkapital mit einem Kredit aufbessern und die Bank behält trotzdem ihre Kredit-Forderung. Muss der Betrieb schlussendlich doch Insolvenz anmelden, kommt das Kreditinstitut so leichter an den ausstehenden Betrag.

Durch diese Sicherheit sind Banken eher bereit, Unternehmen im Krisenfall einen Kredit zu gewähren.

Damit diese Form der Gesellschafter-Fremdfinanzierung möglich ist, muss die Bank aber (zumindest für die Laufzeit des Kredits) mit einem kleinen Anteil an Ihrem Unternehmen beteiligt sein.

2. Steuerliche Entlastung für Ihr Unternehmen

Wie für einen normalen Kredit, müssen Sie auch in der Regel bei einer Gesellschafter-Fremdfinanzierung Zinsen bezahlen. Diese Zinsen reduzieren Ihren zu versteuernden Unternehmensgewinn und damit auch Ihre Steuerzahlungen.

Aber Achtung: Diese steuerliche Entlastung betrifft nur Ihr Unternehmen, nicht aber Sie selbst als Privatperson.

Gewähren also Sie selbst Ihrem Unternehmen einen Kredit für den Sie Zinsen erhalten, sind diese Zins-Zahlungen steuerpflichtig. Sobald Sie mit mehr als 1% Prozent am Unternehmen beteiligt sind, werden diese Gewinne mit Ihrem normalen Steuersatz besteuert (siehe §32d EStG).

Besitzen Sie weniger als 1%, könnten mit einer Versteuerung von nur 25% „davonkommen“. Aber dafür müssen Sie alle sonstigen Anforderungen des Paragraf 32d EStG erfüllen.

Die häufigsten Fehler bei der Gesellschafter-Fremdfinanzierung

Da Gesellschafter-Fremdfinanzierung nur in Spezialfällen angewendet werden, passieren Unternehmen immer wieder Fehler. Es sind in den meisten Fällen einfach zu wenige Erfahrungwerte vorhanden und Unternehmer müssen oft improvisieren.

Besonders häufig fallen mir dabei folgende 2 Fehler auf:

Fehler 1: Fremdfinanzierung als zinsloses Darlehen

Möchten Sie Ihr Unternehmen so weit wie möglich entlasten, würde theoretisch eine Gesellschafter-Fremdfinanzierung ohne Zinszahlungen anbieten.

Das Problem dabei: Muss Ihr Unternehmen doch Insolvenz anmelden, ist für Sie als Privatperson der gesamte Kreditbetrag verloren. Was noch dazukommt: Handelte es sich um einen zinslosen Kredit, dürfen Sie diesen Verlust nicht einmal privat steuerlich abschreiben.

Denn Sie dürfen Kredit-Verluste nur steuerlich geltend machen, wenn Sie laufende Erträge (sprich: Zinsen) dafür erhalten haben.

Zusätzlich können auch für Ihre Firma noch weitere Kosten dazukommen. Aus Unternehmenssicht handelt es sich bei einem solchen Kredit nämlich um ein zinsloses Darlehen. Kann ein solches Darlehen nicht mehr zurückgezahlt werden, müssen mehr als 50% des Kreditbetrags gewinnerhöhend verbucht werden.

Dadurch erhöht sich Ihr zu versteuernder Gewinn und damit auch Ihre Steuerlast. Können diese Steuern im Falle einer Insolvenz nicht mehr gezahlt werden, können Sie als geschäftsführender Gesellschafter dafür mit Ihrem Privatvermögen haften.

Fehler 2: Keine qualifizierte Rangrücktrittserklärung

Gibt Ihre Bank keine qualifizierte Rangrücktrittserklärung ab, bleibt die Gesellschafter-Fremdfinanzierung aus Sicht Ihres Unternehmens Fremdkapital und kann nicht zur Erhöhung des Eigenkapitals verwendet werden.

Somit können Sie das Problem der Überschuldung nicht lösen und müssen wahrscheinlich trotz des Kredits Insolvenz anmelden.

Damit sich eine Gesellschafter-Fremdfinanzierung durch eine Bank wirklich lohnt, muss deshalb auf jeden Fall von Seiten der Bank eine qualifizierte Rangrücktrittserklärung abgegeben werden.

Oft wird das jedoch von Unternehmern mangels Erfahrung mit Gesellschafter-Fremdfinanzierung vergessen.

Fazit: Gesellschafter-Fremdfinanzierung als gute Kredit-Möglichkeit im Krisenfall

Mit einer Gesellschafter-Fremdfinanzierung können Sie im Falle einer wirtschaftlichen Krise das Eigenkapital Ihres Unternehmens mittels Kredit aufbessern. Außerdem reduzieren Sie

Aber: Eine Gesellschafter-Fremdfinanzierung sollte keinesfalls als Ersatz für gewöhnliche Kredite von Banken betrachtet werden. Dieses Finanzierungsmodell sollte nur dann zum Einsatz kommen, wenn es wirklich Sinn macht.

Sonst sind Sie wahrscheinlich mit anderen Finanzierungsmöglichkeiten besser beraten.

Vor einer endgültigen Entscheidung sollten Sie aber immer mit Ihrem Steuerberater sprechen. Denn nur Ihr Steuerberater kennt die individuelle Situation Ihres Unternehmens und kann Ihnen einen wirklich seriösen Rat geben.

Wie so oft sind auch hier pauschale Empfehlungen nur bedingt möglich und auch die Ratschläge in diesem Artikel sollten nur als grobe Richtlinien verstanden werden.

Welche Finanzierungsmodelle für Sie am besten geeignet sind, hängt letztlich immer von Ihrer Situation ab.

Sie möchten mehr zur Gesellschafter-Fremdfinanzierung wissen?

Wenn Sie über diesen Beitrag hinaus noch Fragen zur Gesellschafter-Fremdfinanzierung haben oder gerne wissen möchten, ob diese Finanzierungs-Form für Ihre individuellen Situation geeignet ist, stehe ich Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Sie können  Sie mich jederzeit via E-Mail (anfrage@stb-breit.de) oder meinem Kontaktformular erreichen.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Foto: © Rido – stock.adobe.com