Sachgruendung: Gefahren und Chancen

Wissen für Unternehmer: Was ist eine Sachgründung? Gefahr oder Chance?

Ihnen fehlt das nötige Bargeld, um aus Ihrem Einzelunternehmen eine GmbH zu machen? Sie wollen eine 2. Firma gründen, haben kein „Bares“, aber dafür Sachwerte? Wussten Sie, dass das reichen könnte?

Bei Gründungen in Deutschland dürfen Sie auch auf Sachwerte (Auto, Beteiligungen, ganze Unternehmenswerte, usw.) zurückgreifen. Diese Sacheinlagen, bilden dann bei einer sogenannten Sachgründung Ihr Haftkapital.

Was Sie genau unter einer Sachgründung verstehen und welche Gefahren bzw. Chancen damit einhergehen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was ist eine Sachgründung?

Eine Sachgründung ist eine besondere Art der Gründung für alle Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, etc.). Das Kapital mit dem Sie als Gründer für den Erfolg oder Misserfolg des Unternehmens haften, setzt sich dabei aus werthaltigen Sachen (Auto, Maschinen, Grundstücke, Beteiligungen, usw.) zusammen.

Das Gegenteil davon wäre die klassische Bargründung.

Wann ist für Sie eine Sachgründung empfehlenswert?

  • Immer dann, wenn Sie gerade nicht über genügend Bargeld verfügen, um das Stammkapital aufzubringen.
  • Wenn Sie Sachgegenstände besitzen, die dem Unternehmen ohnehin gehören sollen.
  • Bei Unternehmensumwandlung (z.Bsp. Einzelunternehmen in GmbH) bzw. gesellschaftlichen Veränderungen (Verschmelzungen, Spaltungen, Rechtsformwechsel)

Zwei Stolperfallen bei Sachgründungen: Das müssen Sie beachten

#1: Sie schulden „privat“ das Haftkapital

Beachten Sie, dass Sie den noch nicht eingezahlten Betrag oder übergebenen Wert (Sachanlage) als Gesellschafter „privat“ schulden!

Bei der Gründung von Kapitalgesellschaften muss das Haftkapital (Mindesteinlage sind 25.000 Euro) vollständig oder zur Hälfte (=12.500 Euro) eingezahlt werden. Das Haftkapital zahlen Sie entweder in bar (Bargründung) oder in Form von entsprechenden werthaltigen Vermögensgegenständen bzw. Unternehmenseinheiten (Sachgründung) ein.

#2: Keine Sachgründung ohne Sachgründungsbericht

Wenn Sie sich für die Sachgründung entscheiden, müssen Sie dem Amtsgericht einen Sachgründungsbericht vorlegen. Darin benennen Sie das Haftkapital und erklären den Wert Ihrer Vermögensgegenstände.

Bei einer Sachgründung ohne Sachgründungsbericht wird das Amtsgericht diese ablehnen.

Gefahren der Sachgründung

Gefahr #1: Es besteht die Gefahr der persönlichen Haftung, falls die Vermögensgegenstände nicht dem Gegenwert des angegebenen Kapitals entsprechen. Meistens führt ein Insolvenzverwalter diese Prüfung durch. Stellt dieser einen geringeren Wert fest, müssen Sie den Geldwert nachzahlen.

Gefahr #2: Sie müssen mit höheren Gründungskosten rechnen. Die Steuerberatungskosten dafür beginnen bei 500 Euro (netto), die Notarkosten beginnen bei 500 Euro (netto) und die Kosten für das Amtsgericht beginnen bei 400 Euro (brutto). Der Preis kann sich natürlich – je nach Einzelfall – verändern.

Gefahr #3: Sie haben vor, vollständige Unternehmenseinheiten für die Gründung zu verwenden? Das ist möglich. Allerdings müssen Sie dann für weitere 5 Jahre haften.

Sachgründung als Chance

Sie benötigen kein Bargeld: Es können Gegenstände bzw. ganze Unternehmenseinheiten eingebracht werden, die Ihr Unternehmen nutzen kann.

Zudem gibt es die Chance auf eine 8-monatige Rückwirkung. Das bedeutet: Sie können eine Unternehmensumwandlung, die beispielsweise bis zum 30.8. erfolgt ist, rückwirkend auf den 1.1. datieren.

Fazit: Sachgründung ist Alternative zu verfügbaren Geldmitteln

Wie Sie sehen, können Sie dank der Sachgründung auch mit geringem verfügbaren „Barem“ eine Kapitalgesellschaft bzw. Ihr Unternehmen gründen.

Zusätzlich können Sie durch die Sachgründung Vermögensgegenstände in Ihr Unternehmen einbringen und davon profitieren. Mein Ziel war, Ihnen mit diesem Beitrag eine kurze Einführung in diese Möglichkeit zu geben.

Sollten Sie Hilfestellung für Ihre Unternehmensumwandlung benötigen, stehe ich Ihnen gerne als Ansprechpartner und Berater zur Verfügung. Dabei kann ich Ihnen errechnen, ob sich eine Unternehmensumwandlung kurz-, mittel- und langfristig für Sie auszahlt. Das schafft Sicherheit für Ihre Entscheidungsgrundlage. Klicken Sie dafür einfach auf den beigen Button unter dem Beitrag.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Ja, ich brauche Sicherheit bei der Unternehmensumwandlung.

Foto: © Sergey Nivens – Fotolia