Steuerzahler-Gedenktag

Gestern war „Steuerzahler-Gedenktag“

Wie das Hamburger Abendblatt berichtet war gestern (18. Juli 2018) der diesjährige „Steuerzahler-Gedenktag“ (Quelle: https://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article214869195/Steuerzahlerbund-Bis-Mittwoch-Arbeit-nur-fuer-Staatskasse.html). Damit bezeichnet die Tageszeitung den Tag, bis zu dem der durchschnittliche Steuerzahler auf sein Jahreseinkommen gerechnet für die Staatskasse arbeitet.

Auch wenn dieser Tag für Sie als Unternehmer vermutlich wenig Bedeutung hat, da Sie vielleicht gerade vielbeschäftigt sind, so sollten Sie diesem Tag doch etwas Aufmerksamkeit widmen. Nicht Ihnen zuliebe, aber Ihren guten Mitabeitern zuliebe.

Schließlich wird dem Tag Jahr für Jahr viel Aufmerksamkeit in den Gazetten geschenkt und Ihre Mitarbeiter bekommen das sicherlich mit. Und damit macht es allemal Stimmung – zum Positiven oder zum Negativen.

Lassen Sie sich und Ihre Mitarbeiter nicht „runterreißen“

In diesem Jahr wird noch einmal maßgeblich betont, dass dieser Tag über die Jahre immer später fällt. Während dies auf den ersten Blick als besonderes Schreckensszenario angesehen wird, kann es bei einem zweiten Blick jedoch etwas nüchterner betrachtet werden.

Ohne die Steuerpolitik damit positiv oder negativ kommentieren zu wollen (sie ist ohnehin so wie sie ist), liegen die steigenden Durchschnittsteuersätze bei genauerer Betrachtung an den steigenden Löhnen. Diese wiederum rühren von einer guten Wirtschaftslage und dies bedeutet, dass es den Unternehmern und Angestellten in Deutschland gesamt betrachtet vermutlich ein kleines Stückchen besser geht.

Daher will ich mit diesem Blogbeitrag nicht die Stimmung verschlimmern, sondern vielmehr diese Abendblatt-Meldung ein klar positives Bild für Ihre aktuelle Lage und Zukunft zeichnen lassen.

Herzlichst,
Ihr Thomas Breit

Foto: geralt – pixabay.com