Unternehmenskauf-Symbolbild

Wie Sie ein Unternehmen kaufen und erst später dafür bezahlen

Sie sind Unternehmer und am Kauf einer anderen Firma interessiert? Wissen Sie, wie der Kauf aus steuerlicher Sicht idealerweise ablaufen sollte?

Ist es besser den gesamten Betrag sofort zu bezahlen, oder macht auch eine über mehrere Jahre aufgeteilte Zahlung Sinn?

Aus meinem Alltag als Steuerberater in Hamburg weiß ich, dass viele Unternehmer beim Kauf eines anderen Betriebs unsicher sind. Hier geht es immer um sehr viel Geld und ein Fehler kann Sie schnell Tausende Euro kosten.

In vielen Fällen ist es schlichtweg nicht möglich, den gesamten Kaufpreis eines Unternehmens auf einen Schlag zu bezahlen.

Eine häufige Frage lautet dann: Ist der Kauf eines Unternehmens für mich überhaupt möglich?

Die Antwort darauf: Ja, ein Unternehmenskauf ist auch in diesem Fall möglich. Aus Sicht des Käufers ist es sogar besser, den Kauf auf mehrere Etappen aufzuteilen.

Wie eine solche Aufteilung am besten ablaufen sollte, erkläre ich Ihnen in diesem Artikel. Ich erkläre Ihnen Schritt-für-Schritt und leicht verständlich, welche Methoden in der Praxis zur Anwendung kommen und worauf Sie achten müssen.

In diesen 3 Schritten sollte ein Unternehmenskauf ablaufen

Als Steuerberater in Hamburg hat sich bei mir der Unternehmenskauf in folgenden 3 Schritten als eine sehr gute Lösung bewährt:

Schritt 1: Beteiligung zu einem kleinen Anteil

Zuerst sollten Sie sich mit einem kleinen Anteil von 1 bis 5 % (auch Zwergenanteil genannt) am Unternehmen beteiligen. So erzeugen Sie bereits einen Mitunternehmerstatus und eine zukünftige Wertsteigerung nach Ihrem Erst-Einstieg erhöht Ihren Kaufpreis nicht.

Das hört sich jetzt vielleicht verwirrend an, deshalb erkläre ich Ihnen dieses Prinzip am besten anhand eines praktischen Beispiels:

Angenommen Sie beteiligen sich mit einem kleinen Anteil an einem Unternehmen, dass Sie kaufen möchten. Zu diesem Zeitpunkt ist der Betrieb 1.000.000 Euro wert.

Bevor Sie das Unternehmen endgültig kaufen, arbeiten Sie 3 Jahre lang im Unternehmen mit und bereiten alles für eine geordnete Übergabe des Unternehmens vor.

Während dieser Zeit laufen die Geschäfte sehr gut und das Unternehmen ist nach diesen 3 Jahren nicht mehr 1.000.000 Euro, sondern 1.500.000 Euro wert.

Da Sie bereits Mitunternehmer sind, ist dieser Wertzuwachs für den Kaufpreis nicht relevant.

Hätten Sie die Übernahme allerdings nur vorbereitet, ohne am Unternehmen mit einem kleinen Anteil beteiligt zu sein, müssten Sie den Wertzuwachs während dieser Zeit „mitbezahlen“.

Als Käufer ist es für Sie deshalb meistens von Vorteil, wenn Sie schon vor der eigentlichen Übernahme mit einem kleinen Anteil beteiligt sind.

Schritt 2: Aufstockung der Beteiligung durch eine Put & Call-Option nach 3-5 Jahren

Mit einer Put & Call Option sichern Sie sich das Recht zu, einen festgeschriebenen Anteil am Unternehmen kaufen zu können. So können Sie Ihren Zwergenanteil nach einigen Jahren aufstocken.

Der Vorteil für Sie: Sie sind nicht dazu verpflichtet diese Option auch tatsächlich ausüben zu müssen.

Merken Sie während Ihrer „Probezeit“, dass Sie das Unternehmen doch nicht kaufen möchten, können Sie die Option verstreichen lassen und aus dem Unternehmen aussteigen.

Schritt 3: Bezahlung des Restkaufpreises nach 10 Jahren

Nach 10 Jahren sollten Sie das Unternehmen ganz übernehmen und den ausstehenden Kaufpreis auf einmal bezahlen.

So können Sie die finanzielle Last des Unternehmenskaufs vom Ersteinstieg in die Zukunft verschieben und müssen erst nach Ablauf dieser 10 Jahre einen Großteil des Kaufpreises überweisen.

Bis dahin sollte die Unternehmensnachfolge abgeschlossen sein und der Betrieb bereits profitabel unter Ihrer Führung laufen.

Alternative zum „normalen“ Unternehmenskauf: Die Verschmelzung

Eine andere Möglichkeit für einen zeitlich aufgeteilten Unternehmenskauf bietet Ihnen eine sogenannte Verschmelzung.

Hier werden einerseits Ihr eigenes Unternehmen und auch das Unternehmen, das Sie kaufen möchten, in eine Holding-Gesellschaft eingebracht. Die Anteile an dieser Holding werden zunächst unter Ihnen und dem Inhaber des anderen Unternehmens aufgeteilt.

Sie können aber schon das andere Unternehmen als Geschäftsführer übernehmen und die Übernahme vorbereiten. Nach einer vertraglich vereinbarten Zeitspanne übernehmen Sie dann alle Anteile an der Holding und sind somit Eigentümer beider Unternehmen.

Wichtig: Bei einer Verschmelzung sollten Sie immer eine gemeinsame Probezeit und eine Exit-Lösung festlegen.

Merken Sie während der Probezeit, dass eine Übernahme doch keinen Sinn macht, können Sie die beiden Unternehmen mithilfe einer festgelegten Exit-Lösung einfach voneinander trennen.

Viele Rechtsanwälte und Steuerberater verzichten aber auf eine solche vertraglich festgelegte Exit-Lösung. Das führt dazu, dass bei einer Auflösung der Holding während der Probezeit rechtliche Komplikationen entstehen und die beteiligten Unternehmen in der Schwebe hängen.

Eine Probezeit und eine Exit-Lösung sollte deshalb immer im Vorhinein vertraglich vereinbart werden.

Fazit: Ein Unternehmenskauf ist auch in Etappen möglich

Als Unternehmer müssen Sie beim Kauf eines anderen Betriebs nicht zwingend den gesamten Kaufpreis sofort bezahlen. Aus Käufer-Sicht macht es sogar Sinn, die Zahlung auf mehrere Etappen aufzuteilen und in die Zukunft zu schieben.

Zwei Kauf-Varianten, die in der Praxis häufig eingesetzt werden sind:

  • 3 Stufiger Ablauf: Beteiligung mit einem kleinen Anteil (1-5 %), Aufstockung der Anteile mit Put & Call Option nach 3-5 Jahren und Bezahlung des Restkaufpreises nach 10 Jahren.
  • Eine Verschmelzung von zwei Unternehmen mithilfe einer Holdinggesellschaft und Übernahme der gesamten Holding-Anteile nach einer Probezeit

Wenn Sie auf eine dieser Optionen zurückgreifen wollen, benötigen Sie aber unbedingt die Hilfe eines erfahrenen Steuerberaters. Mit diesem Beitrag möchte ich Ihnen nur verdeutlichen, was aus Sicht eines Unternehmers möglich wäre.

Welches Vorgehen für Sie tatsächlich am besten ist, kann nur ein Steuerberater nach einer genauen Analyse Ihrer Situation beurteilen. Pauschal zu sagen, welche Übernahmeform für Sie am besten ist, wäre nicht seriös.

Wenn Sie Interesse an einer solchen Analyse haben und ich Sie Schritt-für-Schritt beim Unternehmenskauf begleiten soll, können Sie mich gerne kontaktieren.

Bei Fragen können Sie mich jederzeit via meinem Kontaktformular erreichen.

Ich habe mich auf die Unternehmensnachfolge spezialisiert und helfe auch Ihnen gerne weiter.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Foto: © deagreez – stock.adobe.com