Interview: Mitarbeiter einbinden in Beratungsprozesse

Marcel Krause im Interview mit Agenda: Warum Sie Ihre Mitarbeiter in die Beratungsprozesse einbinden sollten

Meinen Kanzleimitarbeiter Marcel Krause habe ich Ihnen bereits vor einiger Zeit in einem Blogbeitrag vorgestellt. Jetzt wurde er von unserem Partner Agenda interviewt. Im Gespräch erzählt er von den Vorteilen, welche die verstärkte Einbindung der Mitarbeiter in die Beratungsprozesse der Kanzlei aus seiner Sicht bewirkt.

Warum unsere Mitarbeiter keine „klassischen“ Steuerberater sind.

Der „klassische“ Angestellte in einer Steuerkanzlei beschäftigt sich in erster Linie mit Jahresabschlusserstellung, Buchhaltung und Steuererklärungen.

Natürlich beginnt ein neuer Mitarbeiter auch in meinem Unternehmen mit den Klassikern. Aber nach einer erfolgreichen Einarbeitungszeit versuche ich, motivierte Mitarbeiter zu fördern und auch in die Beratungsprozesse zu involvieren. Dadurch gewinnen beide Seiten.

Ich als Inhaber profitiere in erster Linie dadurch, dass ich im Kanzleialltag entlastet werde. Mein eigener Aufgabenbereich hat sich dahingehend geändert, dass ich weniger im Tagesgeschäft involviert bin, sondern immer mehr die Funktion eines Supervisors übernehme.

Für die Mitarbeiter bedeutet dies einen breiter gefächerten Aufgabenbereich und mehr Verantwortung. Sie fühlen sich dadurch besser ins Unternehmen eingebunden, was die Motivation stärkt.

Auf der Webseite von steuerberater.de können Sie nachlesen, was mein Mitarbeiter Marcel Krause selbst dazu sagt:
https://www.steuerberaterseite.de/zukunftsdialog/beitrag/beratungsprozesse-mitarbeiter-einbinden.htm#.W3aB_n5CRTa

Diese Beiträge könnten Sie noch interessieren