Geballtes Wissen für Unternehmer (Teil 2): Meine 5 beliebtesten Beiträge zum Thema Unternehmenskauf

Spielen Sie mit dem Gedanken ein Unternehmen zu kaufen? Sie erhoffen sich, durch den Kauf neue Märkte erschließen zu können oder möchten „Zugriff“ auf wertvolle Kundenbeziehungen bekommen?

Als Steuerberater in Hamburg kann ich diese Gründe sehr gut nachvollziehen. Auch viele meiner Mandanten möchten Ihr Geschäftsfeld erweitern und mit dem Kauf eines anderen Unternehmens den Grundstein dazu legen.

Jedoch ist die Unsicherheit beim Thema „Unternehmenskauf“ nach wie vor groß. Viele Unternehmer wissen nicht, worauf Sie achten müssen und welche Punkte Sie keinesfalls vergessen dürfen.

Deshalb habe ich mir letztes Jahr das Ziel gesetzt, häufige Fragen meiner Mandanten zu diesem Thema mit ausführlichen Blogbeiträgen zu beantworten. So möchte ich möglichst vielen Unternehmern beim Kauf eines Betriebs weiterhelfen.

Die Beiträge wurden von meinen Lesern sehr gut aufgenommen und die Resonanz via E-Mail und Telefon hat den Erfolg meiner Strategie bestätigt. In diesem Beitrag fasse ich deshalb die besten 5 Beiträge zum Thema Unternehmnskauf übersichtlich zusammen und verlinke auch jeweils auf die ausführlichen Artikel.

Meine Top 5 Beiträge aus 2019 im Bereich „Unternehmenskauf“

Platz 5: Achtung bei Betriebsübernahme: Sie haften strafrechtlich für illegale Fehltritte Ihres Vorgängers 

Wussten Sie, dass Sie nach dem Kauf eines Unternehmens auch für illegale Vorgänge vor der Übernahme strafrechtlich belangt werden können?

Denn mit der Übernahme eines Betriebs treten Sie ohne entsprechende Vorbereitung die vollumfängliche Haftung für alle Aktivitäten Ihres Vorgängers an. Ihnen kann dann im schlimmsten Fall Bilanzbetrug oder auch Steuerbetrug vorgeworfen werden. Bei einer Verurteilung können Sie für diese Anklagepunkten sogar im Gefängnis landen.

Deshalb müssen Sie vor dem Kauf eines Unternehmens unbedingt prüfen, ob es Unregelmäßigkeiten oder Hinweise auf illegale Tätigkeiten in diesem Unternehmen gibt. Wie Sie dabei im Detail vorgehen und welche Punkte Sie auf jeden Fall prüfen müssen, erkläre ich Ihnen in meinem umfangreichen Blogbeitrag zur Haftung bei der Betriebsübernahme.

In diesem Beitrag erfahren Sie außerdem, wie Sie Ihre Haftung bei der Betriebsübernahme beschränken und wie Ihnen ein Tax CMS in solch einem Fall helfen kann.

Hier klicken, um zum detaillierten Beitrag zu gelangen: https://www.steuerberatung-breit.de/achtung-bei-betriebsuebernahme-sie-haften-strafrechtlich-fuer-illegale-fehltritte-ihres-vorgaengers/

Platz 4: Digitalisierung von Kundendaten (Teil 1): Diese 3 Vorteile beschert es beim Unternehmenskauf 

Stellen Sie sich vor, Sie haben beim Unternehmenskauf die Wahl zwischen 2 Unternehmen: Unternehmen A und Unternehmen B. Nach einer genauen Analyse der Bilanz und dem zukünftigen Potential sind beide Unternehmen für Sie als Käufer in etwa gleich attraktiv.

Unternehmen A hat jedoch bereits alle Kundendaten digitalisiert und in eine Datenbank eingetragen. Bei Unternehmen B sind diese Daten teilweise in unübersichtlichen Excel-Listen notiert oder überhaupt nur als Ausdrucke vorhanden.

Ist dieser kleine Unterschied, Grund genug, Unternehmen A den Vorzug zu geben?

Als Steuerberater kann ich Ihnen sagen: Definitiv ja!

Durch die digitalisierten Daten haben Sie nämlich 3 entscheidende Vorteile. Welche Vorteile das sind und wie Sie als Käufer konkret von diesen Punkten profitieren, erfahren Sie in meinem ausführlichen Blogbeitrag zum Thema Unternehmenskauf und Digitalisierung.

Hier geht’s zum Beitrag: https://www.steuerberatung-breit.de/digitalisierung-von-kundendaten-diese-3-vorteile-beschert-es-beim-unternehmensverkauf/

Platz 3: Vorsicht beim Unternehmenskauf: So erkennen Sie irreführende Unternehmensbewertungen 

Seien wir ehrlich: Beim Verkauf der eigenen Firma würde wahrscheinlich jeder Unternehmer sein Lebenswerk im bestmöglichen Licht darstellen wollen.

Für Sie als Interessenten bedeutet das daher: Wenn Sie während der Verhandlungen eine vom Verkäufer in Auftrag gegebene Unternehmensbewertung erhalten, ist Vorsicht geboten.

Denn durch diverse Tricks, wie etwa dem Verschweigen von Risiken oder der Erstellung von zu optimistischen Prognosen, kann der Unternehmenswert künstlich in die Höhe getrieben werden.

Wie Sie als Käufer solche Tricks erkennen und welche Punkte eine Unternehmensbewertung wirklich seriös machen, erfahren Sie in meinem ausführlichen Beitrag zum Thema Bewertungen beim Unternehmenskauf.

Ich erkläre Ihnen leicht verständlich, welche Bewertungsverfahren in der Praxis verwendet werden und mit welchen 3 Tricks das Ergebnis häufig „aufgehübscht“ wird.

Platz 2: Sie wollen eine GmbH kaufen? Mit diesen 5 Schritten wird die Übernahme zum Erfolg 

Sie haben Interesse daran, in der Zukunft eine GmbH zu kaufen oder befinden sich vielleicht schon mitten in den Verhandlungen? Ihnen fehlt aber die nötige Erfahrung und Sie sind etwas unsicher?

Am liebsten hätten Sie eine Art Checkliste, die Sie Schritt-für-Schritt abarbeiten können und so keine wichtigen Punkte vergessen?

Damit sind Sie nicht allein. Viele meiner Mandanten haben Fragen zum Thema GmbH-Kauf und hätten gerne etwas, das ihnen die einzelnen Schritte bei der Übernahme erleichtert.

Deshalb habe ich für Sie eine ausführliche Checkliste mit folgenden 5 Schritten erstellt:

  • 1. Schritt: Die finanziellen Reserven überprüfen
  • 2. Schritt: Enthaftung von der Pensionsverpflichtung
  • 3. Schritt: Kontrolle aller Zahlen & Fakten
  • 4. Schritt: Einhaltung aller Gesetze
  • 5. Schritt: Steuerschonende Vorgehensweise

Worauf Sie bei diesen Schritten im Detail achten müssen und wie Sie diese Liste Schritt-für-Schritt abarbeiten, erkläre ich Ihnen leicht verständlich in meinem ausführlichen Beitrag zur GmbH-Übernahme.

Hier klicken, um zum Beitrag zu gelangen: https://www.steuerberatung-breit.de/5-schritte-zum-erfolgreichen-gmbh-kauf/

Platz 1: Die Vor- und Nachteile der Earn-Out-Klausel beim Unternehmenskauf 

Sie sind am Kauf eines Unternehmens interessiert, fürchten sich aber vor zähen Preisverhandlungen, die Sie förmlich „aufreiben“? Deshalb suchen Sie nach Möglichkeiten, um diese Verhandlungen einfacher und im besten Fall sogar als Win-Win Situation für beide Seiten gestalten zu können?

Denn viele Unternehmensübernahmen scheitern nach anfangs guten Gesprächen beim Thema „Preis“.

Mit einer sogenannten Earn-Out-Klausel können Sie genau das verhindern und einen für beide Seiten akzeptablen Preis festlegen. Denn mithilfe eines „Earn-Outs“ können Sie den finalen Kaufpreis vom Unternehmenserfolg nach der Übernahme abhängig machen.

Das heißt: Direkt nach der Übernahme wird nur ein Teil des Kaufpreises fällig. Der weitere Teil ist abhängig vom finanziellen Erfolg.

Ist die Übernahme für Sie als Käufer profitabel, wird nach einem bestimmten Zeitraum eine im Vorhinein festgelegte Nachzahlung fällig. Stellt sich die Übernahme als unprofitabler „Flop“ heraus, fällt diese Nachzahlung niedriger aus.

Wann die Nachzahlung genau fällig wird, wie hoch die Zahlung ist und wie der Erfolg konkret bemessen wird, kann in der Earn-Out-Klausel festgelegt werden.

Welche Vorteile Sie als Käufer durch eine solche Earn-Out-Klausel haben und welche Tricks Verkäufer bei diesen Klauseln häufig einsetzen, erkläre ich Ihnen in diesem beleibten Beitrag: https://www.steuerberatung-breit.de/die-vor-und-nachteile-der-earn-out-klausel-beim-unternehmenskauf/

Fazit: Planung und kompetente Beratung als Schlüssel zur erfolgreichen Übernahme

Meine 5 beliebtesten Beiträge zum Thema Unternehmenskauf eint vor allem eins: Um die beschriebenen Vorteile auch wirklich voll ausnutzen zu können, muss eine Übernahme gut geplant werden.

Idealerweise sollte diese Planung in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Steuerberater durchgeführt werden. Denn der Kauf eines Unternehmens ist immer komplex und von Ihrer individuellen Situation, dem gekauften Unternehmen sowie weiteren Faktoren abhängig.

Sollten Sie noch keinen Steuerberater an Ihrer Seite haben und Hilfe benötigen beim Kauf eines Unternehmens benötigen, können Sie mich gerne in meiner Hamburger Steuerberatungskanzlei aufsuchen. Außerdem stehe ich Ihnen jederzeit via Telefon (+49 40 44 03 03), E-Mail (t.breit@steuerberatung-breit.de) oder Kontaktformular (hier klicken!) zur Verfügung.

Herzlichst,

Ihr Thomas Breit

Foto: © STUDIO GRAND WEB – stock.adobe.com